Beschläge: „Vertrauen und Vorsprung“

Die Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas gilt im Beschlagsektor als einer der Marktführer in Deutschland. Lesen Sie, wie Paul Keßling als Vertriebsleiter für den Bereich Metallbau und Objektgeschäft mit neuen Produkten und Services den Handwerker bei Planung, Konstruktion und Montage unterstützen will.

Beschläge, GU, Gretsch Unitas, Metallbau
„Mit kurzen Reaktionszeiten durch ein flächendeckendes eigenes Servicenetz in ganz Deutschland bieten wir dem Metallbauer umfangreiche Hilfe an.“

Welche neuen Produkte, Systeme oder Konzepte bieten Sie dem Metallbauer?
Wir bieten individuelle Fassadenlösungen und objektbezogene Sonderkonstruktionen. Das bedeutet, wir entwickeln innovative Öffnungsmechanismen für die Fassade. Hier werden spezielle Sonderkonstruktionen mit geprüften Komponenten aus dem bewährten GU-Sortiment kombiniert. Die Sonderlösungen basieren immer auf Kreativität sowie auf vorhandenen Systemen – was wichtig ist für wirtschaftliche Lösungen.
Die notwendigen Funktionsprüfungen finden im firmeneigenen Prüfzentrum statt. Durch unsere Erfahrung und die Zusammenarbeit mit Systemhäusern können wir dem Metallbauer vielfältige Lösungen anbieten. Karusselltüren sowie Automatiktüren und Drehtürantriebe runden das Programm in der Fassade für den Metallbau ab.
So können wir auch das barrierefreie Bauen nach DIN 18040 umsetzen. Die GU-Gruppe schafft normkonforme Lösungen, indem sie den Handwerker bei Planung, Ausschreibung und Beratung durch geschulte Objektberater unterstützt. Viele universelle Lösungen für mehr Komfort und die Schaffung ganzheitlicher Lösungen werden von uns Gewerke übergreifend geplant.

Gibt es neue Lösungen für Flucht- und Rettungswege?
Auch für Flucht- und Rettungswege und objektspezifisches Tür-Engineering bietet die GU-Gruppe Gewerke übergreifende Systemlösungen und verbessert durch abgestimmte Komponenten die Planungssicherheit des Metallbauers. Die Definition der Daten für das Kabelmanagement gehört ebenso dazu wie die Dokumentation der Systemvorschläge, das heißt Zeichnung, Komponentenliste und Funktionsbeschreibung. Weniger ist mehr: wenige Einzelkomponenten, hoher Nutzen und Bedienkomfort sowie alles aus einer Hand – und das mit geprüfter Sicherheit.
Und für sichere Eingänge haben wir in der GU-Gruppe durchgängige Systemlösungen und ein umfangreiches Angebot aus einer Hand. Dazu gehören verschiedene aktive und passive Technologien, die Kombinationsmöglichkeiten von Mechanik, Mechatronik und Elektronik, die Ausstattung der Tür wahlweise mit Schloss, Zylinder, Beschlag. Hinzu kommt Software zur Verwaltung elektronischer und mechanischer Schließzylinder, eine kompetente Beratung und Planungsunterstützung, die Unterstützung und Begleitung bei Inbetriebnahmen sowie ein umfangreiches Schulungs- und Qualifizierungsprogramm.

Welche Rolle spielt das Thema „Smart-home“ bei der Weiterentwicklung Ihres Angebotes?
Die GU-Gruppe legt bei der Entwicklung neuer Produkte großen Wert auf die Einbindung in vorhandene Smart-home Angebote des Marktes.
Auf der BAU haben Sie viele Problemlösungen für Ihre Kunden gezeigt. Was war das Verbindende Ihrer Präsentation?
Unser Motto der Messe Bau lautete „Verschiedene Kunden, verschiedene Gewerke, verschiedene Denkweisen und Perspektiven“. Die Tür mit allen dazugehörigen Komponenten wird immer komplexer. Unsere Aufgabe im Markt wird es mehr und mehr diese Komponenten und die dazugehörigen Gewerke zu vernetzen.

Wie wird der Metallbauer bei der Entwicklung neuer Produkte einbezogen - Stichwort Co-Kreation?
Die Einbeziehung der Kunden bei der Produktentwicklung ist ein wichtiges Thema bei GU. Regelmäßige Technik-Meetings, Seminare und der enge und direkte Kontakt des Produktmanagements mit dem Kunden sind nur einige Punkte, die eine große Rolle spielen.

Beschläge, GU, Gretsch Unitas, Metallbau
„Für sichere Eingänge haben wir in der GU-Gruppe durchgängige Systemlösungen und ein umfangreiches Angebot aus einer Hand.“

Wo liegen die Alleinstellungsmerkmale Ihrer Beschläge?
Die Beschläge sind Gewerke übergreifend aufeinander abgestimmt und bieten dem Metallbauer geprüfte Sicherheit durch ein eigenes Prüfzentrum in Ditzingen und ein starkes Team an erfahrenen Technikern.

Wo liegt der Vorteil für den Metallbauer?
Alles aus einer Hand mit entsprechender Planungssicherheit und abgestimmten Komponenten sichern beim Planer und Investor Vertrauen und Vorsprung!
 
Welche Rolle spielt der Metallbauer bei Ihren Planungen?
Der Metallbau spielt eine große Rolle. Hinzu kommen andere Bereichen wie Holz-und Kunststoff-Verarbeiter, RWA- und Automatik Errichter.
 
Welche besonderen Serviceangebote halten Sie für den Metallbauer bereit?
Bei uns erhält der Metallbauer eine optimale Außendienstbetreuung durch geschulte Metallbau-Fachberater sowie Objektbetreuung beim Architekten- und Fachplaner. Der Datenservice durch Orgadata Logical und der GU-Configurator unterstützt ihn bei der Planung seiner Konstruktion.

Warum sollte sich der Metallbauer für Produkte der GU-Gruppe entscheiden?
Montage, Inbetriebnahme, Service, Wartung gehören mit zum Konzept der GU-Gruppe - zum Beispiel im Bereich der Automatiktüren oder der RWA. Fachgerechte Montage und Inbetriebnahme durch regelmäßige Wartung bieten einen langfristigen Werterhalt und Funktionssicherheit durch regelmäßige Wartung. Und der Metallbauer hat die Möglichkeit sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Mit kurzen Reaktionszeiten durch ein flächendeckendes eigenes Servicenetz in ganz Deutschland bieten wir dem Metallbauer umfangreiche Hilfe an.

Was sind derzeit die besonderen Herausforderungen für die GU-Gruppe?
Eine große Herausforderung ist es, eine Gewerke übergreifende Schnittstelle als ganzheitliche Lösung für den Handwerker anzubieten. Denn ein Produkt allein ist noch keine Lösung. Nur mit der richtigen Planung und Anwendung stimmen auch Sicherheit, Funktion und Wirtschaftlichkeit. Deshalb setzt die GU-Gruppe den Systemgedanken des Produktprogramms konsequent im Serviceangebot fort. Persönliche und kompetente Beratung, Online-Unterstützung und ein umfassendes Angebot an Fachseminaren erleichtern unseren Kunden den Arbeitsalltag.
Und hier kommt die Gewerke übergreifende Schnittstelle ins Spiel. Wir versuchen in einem frühen Stadium die Lösungen bereits in der Beratung beim Architekten und Fachplaner anzubieten. Der Handwerker braucht Planungssicherheit und das bekommt er mit ganzheitlichen Systemlösungen der GU-Gruppe auch in der Zukunft. Die Schnittstellenproblematik wird gelöst durch konsequenten Systemgedanken der Produkte.

Wie sehen Sie die Marktentwicklung bei Tür- und Fensterbeschlägen in den kommenden Jahren?
Die Nachfrage des Marktes im Fensterbereich ist konstant. Hier rechnen wir nicht mit großen Innovationen und Entwicklungssprüngen. Die entsprechenden Produkte sind alle in guter Qualität verfügbar. Allerdings wird meist allein über den Preis verkauft, wodurch die Margen bei den deutschen Herstellern und Fensterbauern sinken. Auch bedeutet der Trend zu immer höheren Gebäuden, in deren oberen Stockwerken die Fenster meist als Festverglasung verbaut sind, dass mit keiner Steigerung der Nachfrage nach Fensterbeschlägen zu rechnen ist.
Ganz anders sieht es im Türbereich aus. Hier ist eine rasante Weiterentwicklung zu beobachten: Der Wunsch nach mehr Sicherheit durch die gestiegenen Einbruchszahlen, mehr Komfort und Einbindung in ein Hausautomationssystem schafft eine Nachfrage nach neuen Produkten und Systemen. Durch unsere Produktvielfalt – angefangen beim Schlüssel, Schließzylinder und Schloss, über Türdrücker, Bänder, Türschließer, Drehtürantriebe, Fluchttürsysteme, barrierefreie Lösungen bis hin zum elektronischen Zutrittskontrollsystem – können wir als Systemanbieter alle Anforderungen des Marktes bedienen und durch Innovationen bereichern.

Beschläge, GU, Gretsch Unitas, Metallbau
„Weniger ist mehr: wenige Einzelkomponenten, hoher Nutzen und Bedienkomfort sowie alles aus einer aus einer Hand – und das mit geprüfter Sicherheit.“ Fotos: M&T

Welche wichtigsten technischen Trends erwarten Sie in den nächsten Jahren in Ihrem Segment?
Wir nehmen eine steigende Nachfrage danach wahr, individuelle Beschlaglösungen in der Fassade mit immer größeren Öffnungen, elektrisch betrieben, sicher, systemgerecht und komfortabel umzusetzen.


Wie wichtig ist barrierefreies Bauen in Ihrer Produktentwicklung?
Sehr wichtig. Wir verstehen unter Barrierefreiheit das Erarbeiten von ganzheitlichen Lösungen die optimal abgestimmt sind auf die Schutzziele und Zielgruppen – und zwar in enger Zusammenarbeit mit Architekten und Fachplanern. Die GU-Gruppe hat für das Thema barrierefreies Bauen ein einheitliches Logo entworfen welches den Planer unterstützt und in allen Unterlagen zu diesem Thema zu finden ist und somit dem Handwerker und Planer entsprechende Planungssicherheit gibt bei der Realisierung von barrierefreien Bauten.
Zu guter Letzt gehen die komfortable Bedienung der Produkte und die repräsentative Optik Hand in Hand und somit sehen wir hier mehr als nur einen Trend. Alle Objektberater sind ausgebildete Fachberater durch die „Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik“ und somit in der Lage fundiert und sachgerecht Auskunft zu geben.

Paul Keßling ist verheiratet, hat drei Kinder und ist seit über 30 Jahren aktiv in der Branche. Seit 2014 ist er bei der GU-Gruppe zuständig als Vertriebsleiter für den Bereich Metallbau und Objektgeschäft.
Die GU-Gruppe mit den Marken BKS, GU Baubeschläge und GU Automatic ist einer der führenden Anbieter von Fenster- und Türtechnik, Automatischen Eingangs- sowie Gebäudemanagementsystemen. Sie fertigt und vertreibt Baubeschläge, Schlösser und Schließsysteme. Die GU-Gruppe bietet „Vorsprung mit System“ mit ihrem aufeinander abgestimmten Komplettsortiment und liefert Lösungen für Einbruchhemmung an Türen und Fenstern, für barrierefreies Bauen, für Türen in Flucht- und Rettungswegen bis hin zu individuellen Fassadenlösungen für Objekte.