CNC-Fertigung: Wertschöpfungskette komplett abgebildet

Innovation führt nicht alleine durch qualifiziertes Personal und modernste Maschinentechnik zum Ziel. Vor diesem Hintergrund hat sich der CNC-Spezialist Endres dazu entschlossen, sein vorhandenes Warenwirtschaftssystem durch eine durchgängige Softwarelösung abzulösen.

FWT_2001_Endres 1
Dank des hochmodernen und leistungsfähigen Maschinenparks ist Endres in der Lage, einfache wie komplexe Drehteile jeden Schwierigkeitsgrads anzubieten – und zwar mit bis zum 1.300 Millimeter Durchmesser und bis zu zehn Tonnen Gewicht.
Foto: Endres

Vom Auftrag bis zur ISO-Zertifizierung

Die Firma Endres gehört bayernweit zu den Top-Fünf-Betrieben, die Werkstücke im CNC-Bereich in solch hoher Vielfalt produzieren können. Wenig Konkurrenz heißt für den Junior-Geschäftsführer Michael Endres allerdings nicht, die Geschäfte zu nehmen, wie sie kommen. Gerade in einem Umfeld aus vereinzelt agierenden Wettbewerbern war es für ihn enorm wichtig, sich noch besser auf die Anforderungen seiner Kunden einstellen und absolute Termintreue liefern zu können. Bei der Wahl des passenden ERP-Anbieters war unter anderem auch die individuelle Anpassung eigener Wünsche ein absolutes K.O.-Kriterium.

(Fast) nichts ist unmöglich

Die Firma Endres mit Sitz in Seligenporten zählt mit ihren gut 35 Mitarbeitern zu den Vorzeigeunternehmen der Region. Qualifiziertes Personal trifft dabei auf modernste Technik und Innovation. Die besondere Stärke liegt in der Vielzahl der einsetzbaren metallischen Werkstoffe. Als Kernkompetenz versteht Endres das Fräsen von Einzelstücken oder Serien, exakt nach Kundenwunsch, Skizze oder Muster. Ein hochmoderner Maschinenpark unterstützt die zweite Stärke: die Fertigung einfacher wie auch komplexer Drehteile jedes Schwierigkeitsgrads.

Seit über dreißig Jahren überzeugt der zertifizierte CNC-Spezialist seine Kunden mit konstanter Qualität und Kompetenz. Industrieunternehmen von Maschinen- und Anlagenbau, aus der Medizintechnik über Motorsport bis zur Forschung können absoluter Termintreue vertrauen und wissen die präzise Arbeit von Endres zu schätzen.

FWT_2001_Endres 2
Das Fräsen von Einzelstücken oder Serien, exakt nach Kundenwunsch, Skizze oder Muster gehört zur Kernkompetenz von Endres. Hier liegt die Spanne bei bis zu 14.000 Millimeter und Gewicht bis zu zwanzig Tonnen
Foto: Endres

Vom Warenwirtschaftssystem zur durchgängigen ERP-Lösung

Die Sympathie zum ERP-Hersteller SOU wurde schnell geweckt, denn in vielen Eigenschaften begegnen sich beide Unternehmen auf Augenhöhe. So sind beide mittelständisch aufgestellt, auch verfügen beide in ihren Gebieten jeweils über langjährige Erfahrung und viel Know-how aus zahlreichen Kundenprojekten.

Bei der Entscheidungsfindung überzeugte SOU insbesondere durch sein ausgewiesenes Fachwissen rund um die konkreten Bedürfnisse von Einzel- und Serienfertigern an eine Softwarelösung zum Management ihrer Geschäftsprozesse. Für Endres war dies umso wichtiger, weil die bisherige IT-Umgebung letztlich nur aus einem Warenwirtschaftssystem mit einem sehr begrenzten Funktionsumfang bestand. Die Anforderungen des breitgefächerten Produktportfolios konnten damit nicht mehr adäquat abgebildet werden. Gewünscht war daher die vollständige Ablösung des Altsystems durch die Möglichkeit, künftig sämtliche fertigungs- und auftragsrelevanten Informationen in einem System transparent darstellen und auswerten zu können. Hierzu gehörten auch eine integrierte Maschinenprogramm- und Prüfmittelverwaltung. All dies lässt sich mit „sou.matrixx“ komfortabel und zugleich anwenderfreundlich abbilden.

FWT_Endres 3
Endres gehört bayernweit zu den Top-5-Betrieben, die Werkstücke mit solchen Ausmaßen bearbeiten können. Dazu zählen Werkstoffe wie Stahl, Aluminium, Messing, Kupfer, Kunststoff, Titan, VA, Hastelloy, Niob und fast alle Sonderwerkstoffe.
Foto: Endres

Softwarestandard & Individualität: Die richtige Mischung für das optimale Ergebnis

Im Projekt hat SOU zur Abbildung insbesondere der fertigungsauftragsrelevanten Informationen die Betriebsdatenerfassung für die Rückmeldung von allen Arbeitsgängen der Fertigungsaufträge von Endres integriert. Ebenfalls eingebunden wurde mit „sou.matrixx_TIME“ ein Zeitwirtschaftssystem für die Planung, Erfassung und Steuerung von Personalzeiten – dies sorgt für eine deutlich höhere Effizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit in täglich wiederkehrenden Prozessen. Nach dem Livestart folgte zu überschaubaren Kosten ein großes Anpassungsprojekt als Individualentwicklung zur Einbindung des vollständigen Qualitätsmanagements in „sou.matrixx“: Endres kann darüber im Zuge von branchentypisch oft anberaumten und notwendigen ISO-Zertifizierungen die Fragen der Prüfer auf Knopfdruck beantworten. Auch die bedienerfreundliche Mobile-Anwendung „sou.matrixx_MOBILE“ ist bei dem Unternehmen im Einsatz. Eine individuell angepasste App unterstützt vor allem die Produktionsmitarbeiter, per Tablet Urlaubsanträge zu erstellen und den vorher aufwändigen Prozess der Urlaubsanträge und -verwaltung um ein Vielfaches zu vereinfachen.

Fazit: Alle Geschäftsprozesse in einer ERP-Lösung & ISO-Zertifizierung auf Knopfdruck

Die Flexibilität von „sou.matrixx“ sicherte die schnelle Integration in der Abbildung der gewünschten Wertschöpfungskette bzw. sämtlicher Prozesse. Alle Daten sind zentral abgelegt und so transparente, nachvollziehbare Prozesse entstanden. Insgesamt profitierte Endres hierbei im Projekt von stets kurzen Einführungszeiten zu klar kalkulierbaren Kosten. „In der bisherigen Zusammenarbeit haben uns insbesondere der Standardfunktionsumfang sowie die permanente Weiterentwicklung von ‚sou.matrixx‘ überzeugt“, erläutert Michael Endres, Geschäftsführer bei Endres. „Mit dem Cockpit-Manager von ‚sou.matrixx‘ erhält unser gesamtes Management individuelle und wichtige Auswertungen der erfassten Daten für eine sichere Zukunftsplanung. Die Skalierbarkeit und Flexibilität von ‚sou.matrixx‘ versetzen uns zudem in die Lage, jederzeit bedarfsgerechte Anpassungen umsetzen zu können. Außerdem erfahren wir mit unserem ERP-Anbieter SOU eine durchweg unkomplizierte Kommunikation mit dem gesamten Mitarbeiterstamm.“

Quelle: SOU/Melanie Knauer

Letzte Aktualisierung: 15.01.2020