Corona-Finanzen: Wo beantragen? Wer hilft? Was bekomme ich?

Ab dem 1. Mai 2020 erhöht das Arbeitsamt die Zuschüsse für Kurzarbeit in zwei Schritten. Wie viel es wann gibt und welche Hilfen Sie wo als Handwerks-Unternehmer außerdem in Anspruch nehmen können, erfahren Sie auf dieser Seite.

Corona-Soforthilfen beantragen
Foto: M&T

Zu diesen Themen haben wir Informationen zusammengestellt:

- flexibles Kurzarbeitergeld +++ NEUE INFOS, STAND 23.4.2020 +++
- KfW-Sonderprogramm
- Corona-Soforthilfe
- Steuerstundung
- Weitere Informationen für Unternehmer

Flexibles Kurzarbeitergeld

NEU (Stand 23.4.): Jetzt wird das Kurzarbeitergeld ab dem vierten Monat für kinderlose Beschäftige auf 70 Prozent des Nettoeinkommens erhöht, Beschäftigte mit Kindern erhalten dann 77 Prozent. Ab dem siebten Monat gibt es 80, bzw. 87 Prozent für Arbeiter in der Corona-Kurzarbeit, die ihre Arbeitszeit um mindestens 50 Prozent reduzieren. Das Ganze gilt bis maximal 31. Dezember 2020.
Dazu besteht ab dem 1. Mai bis Ende des Jahres für alle Berufe eine „Hinzuverdienstmöglichkeit“, begrenzt auf das bisherige volle Monatseinkommen.

Voraussetzung/Auswirkung:
- zehn Prozent der Beschäftigten in einem Betrieb von Arbeitsausfall betroffen sein
- die Sozialversicherungsbeiträge werden voll übernommen und
- auch Leiharbeit wird in die Regelung einbezogen
- auf die vollständige Anrechnung des Entgelts aus einer Beschäftigung, die während der Kurzarbeit aufgenommenen wird, wird verzichtet. Arbeitnehmer werden so ermutigt, freiwillig vorübergehend Tätigkeiten in aktuell wichtigen Bereichen wie dem Gesundheitswesen, der Landwirtschaft und der Versorgung mit Lebensmitteln aufzunehmen.

Beantragung: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall  

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes: https://www.arbeitsagentur.de/datei/KUG050-2017_ba015627.pdf

Zusätzliches KfW-Sonderprogramm 2020 für die Wirtschaft

Die Mittel für das KfW Sonderprogramm sind unbegrenzt. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen als auch Großunternehmen zur Verfügung. Niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro schaffen weitere Erleichterung für die Wirtschaft. Junge und etablierte Unternehmen können ab Freitag, den 27. März 2020, das Sonderprogramm der KfW über ihre Hausbank beantragen. Die KfW übernimmt dabei bis zu 90 % des Risikos für die Hausbank.

Infos über das Sonderprogramm:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/F/faktenblatt-kfw-sonderprogramm.pdf?__blob=publicationFile&v=8  

Um das Gespräch mit Ihrer Bank vorzubereiten, steht dieses Formular zur Verfügung: https://corona.kfw.de/ . Das Feld „KfW-Kredit-Nr“ wird automatisch ausgefüllt, wenn Sie Ihre Unternehmensgröße eintragen. Die voraussichtlichen Kredite sind für Unternehmen, die
- länger als 5 Jahre am Markt sind: „KfW-Unternehmerkredit (037/047)“
- kürzer als 5 Jahre am Markt sind: „ERP-Gründerkredit – Universell (073/074/075/076)“


"Es kommt jetzt darauf an, den Unternehmen schnell und unbürokratisch zu helfen. Eine wichtige Säule ist der Zugang zu Liquidität. Die verbesserten Förderbedingungen im KfW-Sonderprogramm 2020 sind hier eine wichtige Stütze für die Wirtschaft. Anträge werden schnell und unbürokratisch abgewickelt. Die Auszahlung erfolgt schnellstmöglich, denn wir wissen, dass für viele Unternehmen jede Woche zählt."
Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie


Corona-Soforthilfe

Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses. Sie ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt für drei Monate:
- 9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
- 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
- 25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Die Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige“ finden Sie hier: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/eckpunkte-corona-soforthilfe.pdf?__blob=publicationFile&v=4  

Die Abwicklung der Hilfen erfolgt wie bei der Fluthilfe über die Bundesländer. Die elektronische Beantragung wird voraussichtlich in allen Ländern bis Freitagabend (27.3.) freigeschaltet sein. Die Links dazu finden Sie auf dieser Seite (runterscrollen auf den Punkt „Soforthilfe für Soloselbständige und Kleinstbetriebe“): https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html?cms_artId=1661808


Steuerstundung

Ist die Zahlung des Steuerbetrags nicht zu stemmen, kann eine Steuerstundung (ganz oder in Teilen) beim örtlichen Finanzamt beantragt werden.

Weitere Informationen
Metallbetriebe finden außerdem auf den Seiten des BVM ( www.metallhandwerk.de ) kurz gefasst Antworten und Hinweise zu wichtigen Fragen sowie Beiträge für Betriebe im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus.

Letzte Aktualisierung: 23.04.2020