Deutscher Metallbaupreis 2020: Gewinner in der Kategorie „Türen, Tore, Zäune“

Gewinner in der Kategorie „Türen, Tore, Zäune“ ist die Toranlage zum Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin. Lesen Sie, wie die Fittkau Metallgestaltung die passende Lösung für Oberfläche und Beleuchtung des Tores gefunden hat.

MBP 2020 Fittkau Bild2
Stefan Fittkau, Chef des Berliner Unternehmens Fittkau Metallgestaltung, hat mit der Toranlage ein repräsentatives und nun preisgekröntes Bauwerk für den öffentlichen Raum geschaffen.

Würdiger Zugang

Mit dem Ehrenmal der Bundeswehr am Bendler-Block im Zentrum von Berlin werden gefallene Bundeswehr-Soldaten geehrt. Für das zugehörige Informationszentrum wurden zwei anspruchsvolle Tore konstruiert, gefertigt und montiert. Als Sieger der öffentlichen Ausschreibung erhielt die Firma Fittkau Metallgestaltung den Zuschlag.

Wenn das erste Tor geöffnet ist, gelangt der Besucher zum Raum der Information. Wenn das zweite Tor zusätzlich öffnet, gelangt der Besucher direkt auf den dahinter liegenden Appell-Platz des Verteidigungsministeriums.

Eine besondere Herausforderung war die Größe der beiden Tore mit einer Breite von je 5.200 Millimetern und einer Höhe von 3.200 Millimetern. Die Konstruktion besteht aus einem geschweißten und feuerverzinkten Rohrrahmen, der beidseitig mit Baubronze-Paneelblechen beplankt ist. Das vier Millimeter dicke Edelstahlblech der Paneele wurde flächig mit einem ein Millimeter dicken Baubronzeblech (MS 63) verklebt. Die besondere Herausforderung lag in der Größe der einzelnen Paneele und in der Auswahl des geeigneten Spezialklebers. Weiter wurde auf eine sehr exakte Fugenausbildung und die Ebenmäßigkeit der Paneele Wert gelegt. Die Messingbleche wurden in der eigenen Werkstatt mit einem Spezialschliff versehen, dunkelbraun gefärbt und mit einem Spezialwachs beschichtet.

Dezent beleuchtet und gut gesichert

MBP 2020 Fittkau Bild 1
Ansehnlich: Der Metallgestalter hat das Eiserne Kreuz an der Toranlage gekonnt in Szene gesetzt. Fotos: M&T

Besonders aufwendig und schwierig war die Gestaltung und Beleuchtung des eisernen Kreuzes nach einem Entwurf des preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel. Um die Beleuchtung angemessen, dezent und gleichmäßig wirken zu lassen, wurde ein Beleuchtungskonzept entwickelt und an einem Muster in der Werkstatt getestet. Besonderes Augenmerk lag auf der hochkomplexen Ausbildung der selbst konstruierten verstellbaren Spezialscharniere, um die hohen Torgewichte von etwa 2,5 Tonnen abzutragen. Für die Anforderungen an die Einbruchsicherheit sind zum Beispiel spezielle Matten in die Torkonstruktion eingearbeitet, die einen Durchbruchsversuch sofort melden.
Auch bei der Planung konnte die Firma Fittkau Metallgestaltung aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung wertvolle Unterstützung leisten. Die Toranlage bietet höchste Sicherheit bei gleichzeitig würdevoller Gestaltung für diesen sensiblen Ort.

Gewinner-Video Toranlage am Ehrenmal

Letzte Aktualisierung: 29.10.2020