Materialpreise: Vormaterialien deutlich teurer

Der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) hat in einer Auswertung der aktuellen Marktsituation drastische Preissteigerungen bei NE-Metallen und Stahlprodukten aufgezeigt. Die Preissituation hat sich seit Anfang 2016 drastisch verschärft.

Vormaterialien, Preissteigerung, NE-Metalle, Zink
Die höchste Verteuerungsrate wurde beim Zink ermittelt, wo sich der Preis innerhalb der letzten 15 Monate mit plus 85,9 Prozent schon fast verdoppelt hat. Grafiken: FVSB

„Es wird für Unternehmen aufgrund der permanenten Verteuerung der wichtigsten Vormaterialien im Bereich der NE-Metalle und der verschiedensten Stahlprodukte immer schwieriger, zuverlässige Preiskalkulationen durchzuführen“ fasst Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB), die aktuelle Marktsituation zusammen und ergänzt: „Die vom Fachverband ausgewerteten Marktdaten für die wichtigsten Vormaterialien belegen dies eindrucksvoll und zeigen darüber hinaus, dass sich die Preissituation seit Anfang 2016 drastisch verschärft hat.“

Historische Höchstkurse


Nach verbandseigenen Auswertungen lagen die Preise im März für Aluminium durchschnittlich um 28,0 Prozent über den Januar-Werten vom Vorjahr. Die Preise für Kupfer (plus 30,3 Prozent), Messing (plus 36,1 Prozent) und Nickel (plus 22,4 Prozent) stiegen ebenfalls deutlich zweistellig an. Die höchste Verteuerungsrate wurde beim Zink ermittelt, wo sich der Preis innerhalb der letzten 15 Monate mit plus 85,9 Prozent schon fast verdoppelt hat. Dies führte zu markanten Preisanstiegen bei den für die Schloss- und Beschlagindustrie wichtigen Zinklegierungen, die für den Zinkdruckguss verwendet werden. Dadurch lässt sich die schnelle Fertigung von großen Stückzahlen unterschiedlichster Produkte realisieren, die eine hohe Maßhaltigkeit und mechanische Belastbarkeit erfordern.
„Die geringfügigen Preisrückgänge am aktuellen Rand könnten die Situation für die Materialeinkäufer temporär zwar leicht entschärfen, dürften aber noch nicht als Trendumkehr fehlinterpretiert werden“, warnt Holger Koch, stellvertretender Geschäftsführer im FVSB, und fügt hinzu: „Ein vergleichbares Preisniveau konnte bei Aluminium zuletzt im Frühjahr 2008 beobachtet werden, im Zink-Bereich nähert man sich sogar einem Zehn-Jahres-Hoch!“

Massiver Preisanstieg bei Stahl


Vormaterialien, Preissteigerung, NE-Metalle, Zink
Kapazitätsanpassungen inländischer Produzenten und die Antidumpingmaßnahmen der EU gegenüber Importen haben maßgeblich zu den Preissteigerungen bei Stahlprodukten beigetragen.

Im Stahlbereich fielen die Preissteigerungen von Januar 2016 bis März 2017 noch dramatischer aus: Warmbreitband (plus 72,7 Prozent), kaltgewalzte Bleche (plus 57,0 Prozent), feuerverzinkte Bleche (plus 69,0 Prozent) und Grobbleche (plus 55,3 Prozent) verteuerten sich massiv. Kapazitätsanpassungen inländischer Produzenten und die Antidumpingmaßnahmen der EU gegenüber Importen haben maßgeblich dazu beigetragen. Händler und Einkäufer der stahlverarbeitenden Industrie versuchten mit Aufstockungen ihre Lagervorräte weiteren Preisanstiegen zu entgehen, was nur kurzfristig gelingen kann.
Mit großem Interesse blicken die Marktbeobachter momentan daher auf Preisentwicklungen von Kokskohle, Eisenerz und Stahlschrott. Die uneinheitlichen Tendenzen erschweren die Prognosen, für deutliche Preisrückgänge sieht die Mehrheit der Analysten derzeit jedoch wenig Spielraum. Die Preisexplosion aus dem vierten Quartal 2016 hat sich zum Jahresanfang 2017 nicht fortgesetzt, gebannt ist die Gefahr weiterhin steigender Preise aber keinesfalls. Die Nachfrageseite dürfte in den nächsten Monaten eher der preisbestimmende Faktor sein. Am wahrscheinlichsten sind weitere Preissteigerungen für feuerverzinkte Bleche - mit Blick auf die Zinkpreise keine unrealistische Einschätzung!

Letzte Aktualisierung: 24.07.2017