Metallbaukongress 2018: Spürbare Begeisterung

Nützliche Vorträge, aussagekräftige Aussteller und ein festlicher Auszeichnungsabend prägten den Branchentreff in Würzburg. Am 26. und 27. Oktober traf sich die Metallhandwerksbranche zum Metallbau- und dem Feinwerkmechanikkongress im VCC. Wir geben Ihnen einen Rückblick.

Metallbaukongress 2018

Über 300 Teilnehmer beim Metallbaukongress ließen es sich trotz meist voller Auftragsbücher nicht nehmen, an den zwei Tagen in Würzburg Kollegen zu treffen, aktuelle Informationen zu erhalten und interessante Gespräche zu führen. Besonders das Netzwerken und der Austausch mit anderen Kollegen standen bei vielen Gesprächen im Vordergrund. Die Teilnehmer bewerteten die Vorträge teils mit Bestnoten für die inhaltliche Qualität, die Sachkenntnis des Referenten und die Verständlichkeit des Themas.

Spannende Vorträge

Nach der Begrüßung der vielen Zuhörer durch den BVM-Vizepräsidenten Martin Hunold übernahm das eingespielte Metallbaukongress-Moderatorenduo Michael Winterhalter und Oliver Windeck das Zepter.
Gleich der Einführungsvortrag durch BVM-Geschäftsführer Technik Karsten Zimmer und den BVM-Berater Rainer Böddecker brachte eine Reihe nützlicher Informationen für den betrieblichen Alltag. Karsten Zimmer stellte die wichtigsten Neuheiten der überarbeiteten DIN EN 1090-2 vor, die im September in komplett aktualisierter Form herausgegeben worden war. Angefangen von den Ausführungsklassen bis hin zu den grundlegenden und ergänzenden Toleranzen vermittelte er kurz und prägnant die aktuellen Änderungen. Anschließend stellte Rainer Böddecker die Überarbeitung der Geländer-Richtlinie 2018 vor, die im Dezember erscheinen soll. Die Überarbeitung war auch wegen der Änderungen in der DIN EN 1090-2 notwendig geworden.

Metallbaukongress 2018

In seinem kurzweilig und fesselnd vorgetragenen Referat stellte dann Stanislav Wiens, stellvertretender Leiter Digital Welding Solutions bei EWM, Möglichkeiten zur Qualifizierung von Schweißprozessen für Betriebe vor, die nach EN 1090 zertifiziert sind oder die Zertifizierung anstreben. Er erläuterte, welche Vorteile eine digitale Verwaltung von Schweißdokumentationen dabei bringt. Auf besonderes Interesse bei den Metallbauern stießen darüber hinaus seine Ausführungen zu den modifizierten MIG/MAG-Schweißprozessen, die deutliche Effizienz- und Qualitätssteigerungen beim Schweißen ermöglichen.

Rechtsanwältin Dr. Marthe-Luise Fehse berichtete über die Auswirkungen der neuen MVV-TB auf die Planung und Ausführung am Bau. Nach der Herleitung der Gründe für die komplette Reform des nationalen Bauproduktenrechts in Deutschland stellte sie die praktischen Auswirkungen für die Bauplaner und Bauausführenden vor. Interessant war ihr Ausblick auf das, was im Zuge der Reform noch auf die am Bau Beteiligten zukommt. Das kann bis zum Umbau des gesamten Normungssystems gehen.

Metallbaukongress 2018

Ein Thema, von dem viele der anwesenden Metallbauer bisher nur gehört hatten, mit dem sie sich aber in den nächsten Jahren beschäftigen müssen, ist BIM. Henning Wagner von Orgadata schaffte es einprägsam und lebhaft zu vermitteln, dass sich eigentlich jeder dem Thema öffnen sollte. Die stürmische Entwicklung der letzten Jahre in diesem Bereich wird sich auch in Deutschland fortsetzen und mit der notwendigen Unterstützung kann die neue Arbeitsweise durchaus viele Vorteile für den Bauprozess und die Beteiligten generieren.

Zu einer fundierten Rechtsberatung standen dann die Rechtsanwälte Weiss und Weiss auf der Bühne. Das „juristische Ehepaar“ leitete gekonnt und praxisnah die Neuheiten aus der Baurechtsreform her, die sich für das Thema Nachträge ergeben. Anhand zahlreicher Bespiele erhielten die Zuhörer nützliche Tipps und die vielen Fragen aus dem Auditorium zeigten, wie nachhaltig die beiden Juristen den Nerv der Metallbauer getroffen hatten.

Festliche Preisverleihung

Der Abend war geprägt durch die feierlichen Verleihung des Deutschen Metallbaupreises und des Feinwerkmechanikpreises an sieben herausragende Metallhandwerker.

Metallbaukongress 2018

Nach dem ereignisreichen und spanennden Abendprogramm fanden sich die Metallbauer am nächsten Morgen erneut zu einem wichtigen Thema zusammen. BVM-Berater Frank Kania stellte die Verfahrensprüfungen für das Schweißen nach ISO 15614-1 und die Standardschweißverfahren nach ISO 15612 vor. Das geht alle Metallbaubetriebe an, die in ihrer Firma schweißen. Frank Kania erläuterte kompetent und einprägsam die Notwendigkeiten der Prüfungen, die Änderungen aus der neuen DIN EN 1090-2 und die Erleichterungen und Arbeitshilfen, die der Bundesverband für seine Betriebe erarbeitet hat und zur Verfügung stellt.

Spannung versprach dann das Thema des nächsten Vortrags: Schimmelpilz im Fensterfalz. Der ö.b.u.v. Sachverständige Jürgen Sieber hielt mit seinem Vortrag, der mit zahlreichen Praxisbeispielen und Schadensbildern gespickt war, was das Thema versprochen hatte. Einleuchtend und lebhaft leitete er die Ursachen für das Schadensbild her und stellte Lösungen zur Schadensvermeidung vor. In diesem Heft finden Sie einen Beitrag zu diesem Thema auf Seite 12.
Zum Abschluss des spannenden Metallbaukongresses referierte Prof. Geralt Siebert über die Neuheiten aus der Glasnormung, die mit der Überarbeitung der Normenreihe DIN 18008 auch einige Konsequenzen für die Metallbauer und Fassadenbauer hat.

Save the date 2019

Metallkongress 2018

Die begleitende Fachausstellung von Zulieferern des Metallhandwerks fand regen Zuspruch der Teilnehmer. In der Shedhalle des Vogel Convention Centers konnten sie sich über Neuheiten für ihren betrieblichen Alltag informieren. Der nächste Metallkongress (für Metallbauer und Feinwerkmechaniker) findet am 25. und 26. Oktober 2019 erneut im Vogel Convention Center in Würzburg statt.

Hier geht’s zum Nachbericht über den Feinwerkmechanik-Kongress

Letzte Aktualisierung: 03.12.2018