Metallkongress 2017: Austauschen, netzwerken, informieren

Am 3. und 4. November traf sich die Metallhandwerksbranche in Künzelsau. Im neu eröffneten Carmen-Würth-Forum fanden der diesjährige Metallbau- und der Feinwerkmechanik-Kongress statt.

Metallbaukongress, Teilnehmer eines Vortrags
Trotz voller Auftragsbücher war der Metalllkongress einen Besuch wert. Fotos: Christian Köster

Nützliche Vorträge, aussagekräftige Aussteller und ein festlicher Auszeichnungsabend boten beste Voraussetzungen für einen rundum gelungenen Branchentreff.
Über 300 Teilnehmer beim Metallkongress ließen es sich trotz meist voller Auftragsbücher nicht nehmen, an den zwei Tagen in Künzelsau Kollegen zu treffen, aktuelle Informationen zu erhalten und interessante Gespräche zu führen. Gemeinsam für beide Kongresse fand der Einführungsvortrag statt: Prof. Reinhold Würth, der sein eigenes Unternehmen in siebzig Jahren von einem Zwei-Mann-Betrieb zum Weltkonzern ausgebaut hat, referierte über die Hintergründe von erfolgreichem Unternehmertum. Er hatte für seine Zuhörer einige nützliche Tipps, die unabhängig von der Größe des Unternehmens im Arbeitsalltag helfen.

Spannendes und Nützliches


Metallbaukongress 2017, Martin Schäfer Geschäftsführer Würth
Er begrüßte alle Teilnehmer herzlich im Carmen-Würth-Forum: Würth-Geschäftsführer Martin Schäfer.

Einen interessanten Ausblick in die Zukunft des Fassadenbaus gab dann Fassadenprofi Prof. Dr.-Ing Winfried Heusler. Er stellte die Herausforderungen und Möglichkeiten zukunftsfähiger Gebäudehüllen vor. Ausgehend von den Entwicklungen in Gesetzgebung und Politik, Gesellschaft und Kundschaft, Wirtschaft und Wettbewerb, Technologie und Innovation in den nächsten Jahrzehnten referierte er über zukünftige Fassadenlösungen. Interessant auch sein Ausblick darauf, wie die Digitalisierung den Fassadenbau verändern kann.
Um Körper und Geist der Zuhörer wieder fit für die nächsten Vorträge zu machen, führten dann „Bewegungsprofis“ von Würth in der Pause kleine Übungen zur Lockerung vor und animierten alle zum Mitmachen.
Ein weiterer Professor, der einmal Metallbauer gelernt und auch als solcher gearbeitet hat, stellte dann spannende Thesen über den ästhetischen Mehrwert guter Gestaltung im Metallbau auf. Prof. Hartwig Gerbracht von der HAWK Hildesheim leitete überzeugend her, wie Ästhetik und Schönheit und damit gute Gestaltung die Kaufentscheidungen der Kunden des Metallbauers entscheidend beeinflussen können.

Metallbaukongress 2017 im Carmen-Würth-Forum
Das neu eröffnete Carmen-Würth-Forum in Künzelsau bot eine tolle Kulisse für den Metallkongress.

Etwas bodenständiger aber nicht weniger emotional ging es dann im Vortrag von Eberhard Achenbach zur Sache. Der Sachverständige und Glasprofi zeigte im letzten Referat des ersten Veranstaltungstages anhand vieler Praxisbeispiele und Schadensfälle, welchen Einfluss die deutsche und europäische Normung auf die Arbeit des Fassaden-/Fensterbauers hat.

Der Abend war geprägt durch die feierlichen Verleihung des Deutschen Metallbaupreises und des Feinwerkmechanikpreises an sieben herausragende Metallhandwerker. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Webseite.

Informativ und beratend


Die Zuhörer des Metallkongresses
Interessierte Zuhörer nutzen den persönlichen Austausch auf dem Metallkongress.

Nach dem ereignisreichen und langen Vorabendprogramm fanden sich die Metallbauer am nächsten Morgen zu einem relativ trockenen Thema im ersten Vortrag ein. Aber die müden Geister wurden schon vorher durch eine spritzige Modyf-Modenschau mit Würth-Arbeitskleidung geweckt.
Dr.-Ing. Uwe Roxlau schaffte es anschließend den Zuhörern zu vermitteln, warum die Statik für den Metallbauer so wichtig ist und mit welchen BVM-Hilfsmitteln der Praktiker arbeiten und seinen Aufwand optimieren kann. Vorgestellt wurde unter anderem das neue BVM-Statikprogramm „MetallStat“.
Zu einer „öffentlichen Rechtsberatung“ standen dann die Rechtsanwälte Weiss & Weiss auf der Bühne. Das „juristische Ehepaar“ spielte sich gekonnt die Bälle in Form von Praxisbeispielen zum Thema Abnahme und Gewährleistung zu und die vielen Fragen aus dem Auditorium zeigten, wie nachhaltig die beiden Juristen den Nerv der Zuhörer getroffen hatten. Jeder konnte hier etwas für seine betrieblichen Alltag mitnehmen.
Zum Abschluss des spannenden Metallkongresses referierte Volkmar Helfrecht vor Metallbauern und Feinwerkmechanikern gemeinsam über das Thema „Selbstmanagement 9.0“. Er vermittelte auf einfache aber einleuchtende Art und Weise, wie man schon mit kleinen Hilfsmitteln und Maßnahmen sich selber besser organisieren und viel wertvolle Zeit sparen kann.

Der Nachbericht: Bauen mit Metall 2017

Attraktives und Aktuelles


Metallbaukongress 2017, Reinhold Würth
Die Veranstalter und der Sponsor sind zufrieden: Moderator und BVM-Vizepräsident Michael Winterhalter, Würth-Divisionsleiter Metall Michael Bundschuh, Verantwortliche für Kongress und Preisverleihung Yvonne Schneider, Coleman-Verlagsleiter John Siehoff, Prof. Reinhold Würth, Moderator Oliver Windeck, BVM-Präsident Erwin Kostyra und Würth-Geschäftsführer Martin Schäfer.

Das Vortragsprogramm für den Feinwerkmechanik-Kongress stand in Spannung und Aktualität dem Programm der Metallbauer in nichts nach. Nach dem gemeinsamen Einführungsvortrag von Prof. Würth erfuhren die Feinwerkmechaniker aus erster Hand etwas über neue Entwicklung der Digitalisierung und Vernetzung in der Produktion. Andreas Bildstein von Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) referierte über Plattformen und Geschäftsmodelle, über Umsetzungsbeispiele und Fördermöglichkeiten.
Anschließend stellte Jochen Ullrich von der BGHM Arbeitsschutzmanagementsysteme für Feinwerker vor.
Den Abschluss des ersten Kongresstages bildete ein sehr nutzwertiger Vortrag über rechtliche Fragen für Feinwerkmechaniker in dem Dr. Stefan Zispe auch viele Fragen der Zuhörer beantworten konnte.
Das große Gebiet der Fertigungstechnik wurde dann am zweiten Vortragstag direkt mit dem Thema des Hochleistungsfräsens eröffnet. Dr. Dirk Kammermeier stellte moderne HPC, HDC und orbitale Fräsverfahren und die dahinter stehenden Frässtrategien vor.

Metallbaukongress 2017, Fachschau, Aussteller Fein
Auf der begleitenden und ausverkaufteb Fachschau hatten die Besucher die Möglichkeit Ihre Partner zu besuchen und mit Ihren Zulieferern zu sprechen und sich neue Produkte und Entwicklungen direkt aus erster Hand anzusehen.

Die begleitende Fachausstellung von Zulieferern des Metallhandwerks fand regen Zuspruch der Metallhandwerker. Im gesamten Carmen-Würth-Forum konnten sie sich über Neuheiten für ihren betrieblichen Alltag informieren.

Ein in Zeiten des Fachkräftemangels und der Lehrlingsknappheit ganz wichtiges Thema, stand danach auf der Agenda. Klaus D. Wittkuhn informierte über Mitarbeiterbindung und Motivation und entsprechende Zielvereinbarungen und Bonussysteme. Die Zuhörer konnten einige sehr gute Ideen und Anregungen für ihr eigenes Unternehmen mitnehmen.
Den Abschluss des feinwerkmechanischen Spezialteiles des Kongresses bildete wider ein Fertigungsthema. Allerdings eines, das momentan in aller Munde ist. Sehr realistisch beleuchtete Hagen Tschorn die Chancen und Grenzen der Technologie für die Feinwerkmechaniker.

Save the date!

Wehende Fahnen auf dem Metallbaukongress

Der nächste Metallkongress findet am 26. und 27. Oktober 2018 im Vogel Convention Center in Würzburg statt.

Einzelheiten und Details zur Anmeldung erfahren Sie zeitnah unter www.metallbaukongress.de und auf www.feinwerkmechanikkongress.de .

In unserer Fotostrecke erhalten Sie einige Eindrücke des Metallkongresses.