Nachrichten aus der Branche

Neuer Chef für Produktlinien bei LMT Tools, Jubiläum bei Liebherr-Verzahntechnik gefeiert, Gießereiunternehmen Werle erneut insolvent, familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet, Präzisionswerkzeuge mit neuem Vorsitzenden.

Globale Verantwortung für Produktlinien

Nachrichten-Bild1
Axel Küpper übernimmt zum 1. April 2020 die globale Verantwortung der Produktlinien bei LMT Tools. Foto: LMT

Der Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Präzisionswerkzeugen LMT Tools schärft mit Axel Küpper seinen Fokus auf Kundenorientierung und innovative Werkzeuglösungen. Axel Küpper wird das globale Management bei LMT Tools verstärken und die zukünftige Weiterentwicklung der Produktlinien beim Präzisionswerkzeughersteller verantworten. Der Manager übernimmt die Position des Global Head of Product lines zum 1. April 2020. Axel Küpper vereint weitreichende Erfahrung aus verschiedenen Management-Positionen sowie umfassendes Wissen aus der Werkzeugbranche.
„Mit Axel Küpper gewinnen wir einen erfahrenen Manager, um die strategische Entwicklung unseres Werkzeugportfolios voranzutreiben und den Fokus auf Kundenorientierung weiter zu schärfen. Ich freue mich sehr, gemeinsam mit ihm und einem starken Team unsere Wettbewerbsposition als Technologieführer auszubauen“, so Daniel Ehmans, CEO von LMT Tools.

Jubiläum bei Liebherr-Verzahntechnik

Nachrichten-Bild2
Am Kundentag wurden die Gäste über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Verzahntechnik und Automationssysteme informiert. Foto: Liebherr

In der letzten Juniwoche feierte die Liebherr-Verzahntechnik gleich zwei Mal ihr fünfzigjähriges Bestehen. Am Donnerstag lud der Hersteller von Werkzeugmaschinen zur Zahnradherstellung und Automationssystemen seine Kunden an den Standort Kempten ein. Am Samstag folgte der Familientag, an dem die Familien und Bekannten der Mitarbeiter teilnahmen.
Der Kundentag stand unter dem Zeichen „50 Years Connecting Forward“. In ihren Begrüßungsansprachen blickten Familiengesellschafterin Patricia Rüf, Mitglied des Verwaltungsrats der Liebherr-International und die Geschäftsführung der Liebherr-Verzahntechnik auf die Anfänge des Unternehmens zurück.
Daraufhin stellten die Liebherr-Mitarbeiter ihren Kunden im Rahmen von Vorträgen und Maschinenpräsentationen die neuesten Entwicklungen im Bereich der Verzahnmaschinen, Verzahnwerkzeuge, Verzahnungsmesstechnik und Automation vor. Ein Highlight zum Abschluss des Kundentags war die Keynote-Speech von Dr. Carl Naughton, Pädagoge und Autor, zum Thema „Neugier“. Der enthusiastische Vortrag zeigte auf, wie man Lust auf Neues und Veränderungen schafft und dadurch maßgeblich zum Unternehmenserfolg beiträgt.
Am Samstag fand dann der Familientag im Liebherr-Werk Kempten statt. Knapp 5.000 Mitarbeiter und Angehörige nahmen am bunten Rahmenprogramm teil. Neben der Geschäftsführung begrüßte auch Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle die Gäste.

Gießereiunternehmen Werle erneut insolvent

Die Firma Werle hat Insolvenzantrag gestellt. Insgesamt ist es die dritte Insolvenz des Ottweiler Gießereiunternehmens, das erst im März 2018 aus der vorherigen Insolvenz heraus übernommen worden war. Das Amtsgericht Saarbrücken bestellte den erfahrenen Sanierungsexperten Andreas Liebaug von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter.
Liebaug verschafft sich derzeit vor Ort ein Bild über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und prüft Sanierungsoptionen. Gleichzeitig sorgt er für die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die 96 Mitarbeiter der Gießerei. „Auf diese Weise wird ermöglicht, dass wir bereits die demnächst fälligen Löhne vollständig abdecken und pünktlich ausbezahlen können. Die Mitarbeiter sind auf diese Weise auf jeden Fall bis einschließlich August abgesichert“, berichtet Liebaug. Er führte außerdem bereits erste Gespräche mit Geschäftsführung, Mitarbeitervertretern, Kunden, Gläubigern und Lieferanten.
„Unser Ziel ist es, zunächst den Geschäftsbetrieb stabil und unverändert weiterzuführen. Parallel machen wir uns auf die Suche nach passenden finanzstarken strategischen Investoren, um eine Zukunftslösung für die Firma Werle zu erarbeiten“, sagt Liebaug.

Familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet

Nachrichten-Bild3
Zertifikatsverleihung des „audits berufundfamilie“: Sandvik Coromant wurde von Barbara Thaler-Rohr (Mitte) vertreten. Foto: berufundfamilie, Thomas Ruddies/Christoph Petras

Sandvik Coromant wurde kürzlich in Berlin mit dem Qualitätssiegel für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik geehrt. Mit dem Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ werden Arbeitgeber für eine nachhaltige Gestaltung der betrieblichen Vereinbarkeitspolitik ausgezeichnet.
Insgesamt erhielten 325 Arbeitgeber – 171 Unternehmen, 131 Institutionen und 23 Hochschulen – die Auszeichnung. Sandvik Coromant zählt zu den 93 Arbeitgebern, die das etwa zwölfmonatige Verfahren bereits zum dritten Mal erfolgreich durchlaufen und damit das für drei Jahre gültige Zertifikat erhalten haben. Das unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stehende Audit wird von den führenden deutschen Wirtschaftsverbänden BDA, BDI, DIHK und ZDH empfohlen.
Durch die Teilnahme am audit berufundfamilie nimmt sich das schwedische Unternehmen den aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen an: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist heute eine zentrale Forderung und so individuell wie die Menschen selbst. Für uns wirft das die Frage auf, wie wir als Arbeitgeber den unterschiedlichen persönlichen Vorstellungen von Vereinbarkeit gerecht werden können. Bei der personalpolitischen Beantwortung und der stetigen Optimierung unterstützt uns das „audit berufundfamilie“ seit über sechs Jahren strategisch“, erklärt Barbara Thaler-Rohr, HR Business Partner bei Sandvik Coromant.

Präzisionswerkzeuge mit neuem Vorsitzenden

Nachrichten-Bild4
Stefan Zecha ist neuer Vorsitzender des VDMA Präzisionswerkzeuge. Foto: VDMA Präzisionswerkzeuge

„Die Stärkung der kleineren mittelständischen Unternehmen liegt mir sehr am Herzen“, sagte Stefan Zecha, frischgewählter Vorsitzender des VDMA Präzisionswerkzeuge. Zecha ist geschäftsführender Inhaber der Zecha Hartmetall -Werkzeugfabrikation mit über 130 Mitarbeitern in Königsbach-Stein unweit von Pforzheim und wurde anlässlich der Mitgliederversammlung des Fachverbands am Tegernsee zum Fachverbandsvorsitzenden gewählt. Stellvertretender Vorsitzender wurde Gerhard Knienieder, Geschäftsführer der Emuge-Werk Richard Glimpel aus Lauf.
In seiner Antrittsrede dankte Stefan Zecha den Fachverbandsvorständen für das in ihn gesetzte Vertrauen und seinem Vorgänger Lothar Horn, Geschäftsführer der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn, für dessen großes Engagement zum Wohle der Branche in drei Amtszeiten seit 2009. Zecha: „Ich komme aus einem typischen familiengeführten mittelständischen Unternehmen und freue mich auf die Gestaltungsmöglichkeiten, die das Amt des Vorsitzenden mit sich bringt.“
Der VDMA Präzisionswerkzeuge vertritt rund 180 Unternehmen der mittelständisch geprägten Hersteller von Zerspanwerkzeugen, Spanntechnik, Stanz- und Umformtechnik, Vorrichtungen, Normalien und Formen.

Letzte Aktualisierung: 23.07.2019