Nachrichten: Stahl-Leichtbauweise, R30-Bemessung, Servicepakete, Technologiepreis, Befestigungs-Großauftrag

Einige Nachrichten aus der Branche halten interessante Infos für Metallbauer bereit. So hat die Wirtschaftsvereinigung Stahl die neue Dokumentation „Lösungen in Stahl-Leichtbauweise“ veröffentlicht, eine kostenlose Toolbox für die R30-Bemessung feuerverzinkter Stahlprofile wurde erarbeitet, Teckentrup bietet maßgeschneiderte Servicepakete für komplizierte Einbausituationen von Feuerschutzabschlüssen, der Seifriz-Preis wurde wieder ausgeschrieben und Fischer erhält einen Großauftrag in China.

Lösungen in Stahl-Leichtbauweise

Brandschutz durch Feuerverzinken
Brandschutz durch Feuerverzinken: Kostenlos verfügbare Bemessungshilfen vereinfachen den Praxistransfer. Screenshot: Industrieverband Feuerverzinken

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl hat die neue Dokumentation „Lösungen in Stahl-Leichtbauweise“ (D 551) veröffentlicht. Beim tragenden Stahl-Leichtbau handelt es sich um eine Ständerbauweise auf der Basis dünnwandiger, kaltgeformter Stahlprofile. Als Alternative zu massiven Bauweisen bietet sie sich als sehr materialeffiziente und schnell zu realisierende Lösung an für den Neubau, aber auch für Aufstockungen, An- oder Einbauten sowie den Einsatz im Fassadenbereich. Die Publikation zeigt Planern sowie öffentlichen und privaten Bauherren die vielfältigen Vorteile des Stahl-Leichtbaus auf und veranschaulicht anhand ausgewählter Objektbeispiele die große Bandbreite möglicher Anwendungsbereiche.

Die Broschüre kann in Einzelexemplaren kostenfrei bestellt werden und steht unter www.stahl-online.de/Service/Publikationen zum Download bereit.

Neue Toolbox für R30-Bemessung

Durch Feuerverzinken wird die Feuerwiderstandsdauer von Stahl verbessert. Vielfach ist durch diesen Effekt R30 möglich. Ein aktuelles Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Metallbau der Technischen Universität München hat den positiven Einfluss der Feuerverzinkung auf das Erwärmungsverhalten von Stahlbauteilen untersucht. Zum einfachen Praxistransfer der neuen Erkenntnisse wurde jetzt auf der Basis der Forschungsergebnisse eine kostenlose Toolbox erarbeitet, die die baupraktische Anwendung und Einarbeitung der brandschutztechnischen Vorteile von feuerverzinktem Stahl für statische Berechnungen in Ingenieurbüros erleichtert.

Hierzu gehören Bemessungstools in Form von Nomogrammen, Tabellenwerken und Software zur Bestimmung der Bauteilwiderstände, zur Nachweisführung einer auf Druck beanspruchten Stütze sowie zur Nachweisführung eines Trägers auf Biegung und axialen Druck im Brandfall. Die Tools erlauben den Nachweis gängiger Querschnitte (Rund-, Quadrat-, Rechteck-Rohre sowie Träger mit H- und I-Profil) sowohl für verzinkte als auch für nicht verzinkte Bauteile nach 15 beziehungsweise dreißig Minuten unter Einheitstemperaturkurven-Einwirkung. Die kostenlose Toolbox kann bestellt werden unter: www.feuerverzinken.com/brandschutz .

Maßgeschneiderte Servicepakete

Tore Teckentrup
Keine alltägliche Aufgabe: Für den Einbau solcher ungewöhnlichen Tore ist der Service des Herstellers die ideale Hilfe. Foto: Teckentrup

Montageaufträge, die vom üblichen Leistungs-Portfolio abweichen, können selbst für Einbauprofis zur Herausforderung werden. Die maßgeschneiderten Servicepakete von Teckentrup setzen deshalb da an, wo seine Fachpartner bei komplizierten Einbausituationen Unterstützung benötigen. Mit einem breiten Angebot unterstützt das Verler Unternehmen seine Kunden, vor Ort und bedarfsgerecht. Sie profitieren so zum Beispiel bei Bauvorhaben mit speziellen Anforderungen von einer fachgerechten Klarstellung und Montage.

Von der technischen Beratung zum passenden Design über Montage-Anleitung bis hin zum Vertragen von Türen – die Services sind breit angelegt und orientieren sich eng an den Bedürfnissen der Fachpartner. Mit den neuen Paketen für die Auftragsklarstellung, Montage oder Einweisung des Betreibers unterstützt das Unternehmen nun auch bei der Ausführung – und zwar (nur) da, wo Monteure selbst nicht mehr weiterkommen: Tür ist nicht gleich Tür und auch jedes Industrietor stellt wieder andere Anforderungen. „Oft wird innerhalb eines einzigen Auftrages gefordert, unterschiedliche Tür- und Tormodelle zu montieren. Sind beispielsweise fünfzig klassische Brandschutztüren bestellt, aber auch der Einbau eines speziell angefertigten Schiebetors mit individueller Bemessung, ist dieser Teilauftrag dann für manche Handwerker Neuland“, erklärt Alexander Bauer, Projektleiter Service und Kundenbetreuung.

„Hier setzen unsere Service-Pakete an, die den Partnern die Klärung der Baustellensituation, die technische Klarstellung, das Aufmaß und den fachgerechten Einbau sicherstellen. Auch die Ausbildung von Monteuren mittels Leitmontage ist enthalten.“ Zur Wahl stehen heute bereits fünf Pakete. Vor allem bei einem vollen Auftragskalender oder personellen Engpässen steigert dieses Serviceangebot die Produktivität. Zudem nehmen die Monteure für zukünftige Aufträge wichtiges Know-how mit und profitieren von einem erweiterten Leistungsportfolio.

Handwerk trifft Wissenschaft

Ab sofort können sich Handwerksbetriebe aus dem gesamten Bundesgebiet, die in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wissenschaft ein innovatives Projekt umgesetzt haben, für den Seifriz-Preis 2020 bewerben.

Zur Teilnahme aufgerufen sind Handwerksbetriebe und deren Wissenschaftspartner, die im Tandem eine Innovation in den Bereichen Produkt, Verfahren oder Dienstleistungen geschaffen haben. Erstmals können in diesem Jahr aber auch innovative Geschäftsmodelle, Strategien sowie Formen der Betriebsorganisation und Betriebskultur prämiert werden. Die Projekte sollen zeigen, wie Wissenstransfer beispielhaft gelingen kann.

Die Gewinnerteams erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Bewerbungsende ist der 1. März 2020. Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bewerbungskriterien finden Sie auch unter www.seifriz-preis.de.

Großauftrag in China erhalten

Fischer Befestigungssystem
Huwaei errichtet mit Unterstützung von Fischer Befestigungssystemen das neue R&D Zentrum in Suzhou, Chinas „Silicon Valley“. Foto: Huawei

Fischer China wurde der bedeutende Auftrag für das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum des chinesischen Technologiekonzerns Huawei erteilt. Die Landesgesellschaft der Unternehmensgruppe Fischer liefert 1,65 Millionen Befestigungssysteme für das große Bauvorhaben in Suzhou.

Der chinesische Technologiekonzern Huawei investiert stark in seine Zukunft. Verteilt über 14 Gebäude umfasst das neue Forschungszentrum in Suzhou mehr als 750.000 Quadratmeter. Der moderne Gebäudekomplex befindet sich westlich von Schanghai im Zentrum der Sangtian Insel von Suzhou, auch bekannt als „Silicon Valley“ Chinas. Die Investitionen in das Projekt betragen insgesamt 2,6 Milliarden Euro. Auf der Anlage werden Büros, Personalhäuser, Kantinen, gewerbliche Flächen und Hilfseinrichtungen untergebracht. Nach Fertigstellung soll der Komplex 10.000 Mitarbeitern Raum zum Wohnen und Arbeiten bieten.

Beim Projekt kamen insgesamt 1,4 Millionen Zykon-Plattenanker Fischer FZP II A4 M8 und 200.000 Zykon Hinterschnittanker Fischer FZA 12x40 M8/15 N A4 zum Einsatz, um die Steinfassade zu befestigen. Das Untergestell der vorgehängten Fassade wurde mit 50.000 Reaktionspatronen befestigt.

Alle Gebäude wurden von europäischer Architektur inspiriert. Um diverse dekorative Steinformen wie Fasen und Bogenformen herzustellen, wurden besondere Granitarten verwendet. Diese kommen in den Pfeilern vom Boden bis zur Decke sowie im Vorbau, in der Kranzleiste und im fensterumrahmenden Muster vor.

Letzte Aktualisierung: 01.10.2019