Siegerobjekt in der Kategorie Metallgestaltung

Siegerobjekt in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die modern und zeitlos gestaltete Stahlplastik „Sport“ für die neue Sporthalle der Stadt Lohne. Alfred Bullermann hat mit seinem Atelier Eisenzeit die gestalterische Grundidee umgesetzt.

Bullermann und Pokal
Alfred Bullermann auf der Preisverleihung des Deutschen Metallbaupreises 2018 im Vogel Convention Center in Würzburg. Foto: Bausewein

Die Aufgabe bestand darin, für eine neu errichtete Sport- und Mehrzweckhalle eine Stahlplastik zum übergeordneten Thema „Sportler“ zu entwerfen und zu planen. Da sowohl gesunde als auch gehandicapte Menschen, alte, junge, Hobby- und Leistungssportler in dieser neuen Halle ihren Sport ausüben, kamen für den Metallgestalter figürliche Darstellungen nicht vordergründig als Gestaltungsgrundlage in Frage.
Alfred Bullermann bezieht sich bei seiner gestalterischen Grundidee auf den Moment des „Zieleinlaufes“ – das Durchlaufen des Zielbandes, als ein wichtiges allgemeines Symbol für einen sportlichen Wettkampf. Jeder Sporttreibende hat sein ganz persönliches Ziel, das er mit seinem Sport verfolgt – egal ob er diesen alleine betreibt oder in einer Gruppe oder Mannschaft. „Das Ziel“ steht deshalb im Mittelpunkt der Gestaltung.

Wie ein Siegerpodest gestaltet

Stahlplastik
Das geschwungene, mittig durch die Säulen verlaufende, zentral getrennte Band symbolisiert den Zieleinlauf. Foto: Bullermann

Auf einem Sockel mit den Abmaßen von etwa 1.700 Millimeter mal 1.700 Millimeter mal 700 Millimeter steht eine Gruppe von drei Säulen. Schon die Basis der Plastik ist von allen Seiten wie ein „Siegerpodest“ gestaltet. Die drei Säulen, die im unteren Bereich vierkantig und im oberen Bereich als Rundprofil ausgebildet sind, tragen je eine stilisierte Sportlerfigur. Auch dabei sind die unterschiedlichen Höhen von der Abstufung eines Siegerpodestes abgeleitet. Das geschwungene, mittig durch die Säulen verlaufende, zentral getrennte Band symbolisiert den Zieleinlauf.
Die Stahlplastik hat inklusive der Figuren eine Gesamthöhe von etwa sechs Metern. Alle Stahlteile sind feuerverzinkt und farbig beschichtet. Die Basis und die Vierkantsäulen sind anthrazitfarben, das Zielband ist goldgelb und die Sportlerfiguren orange-gelb. Die drei Rundsäulen bestehen aus polierten oder gebürsteten Edelstahlrohren.

Fazit: Einprägsam umgesetzt

Die Jury ist der Meinung, dass der Preisträger mit der zeitgemäßen und individuellen Gestaltung ein hervorragendes, künstlerisch gestaltetes Objekt für den öffentlichen Raum geschaffen hat. Ihm ist es mit seiner Formensprache und Materialwahl gelungen, das Ausgangsthema „Sportler“ in einprägsamer, überzeugender, verständlicher und allgemeingültiger Weise umzusetzen.

Letzte Aktualisierung: 30.10.2018