Ständig in Bewegung

Thema des Monats: An einer Fassade hatten sich Sonnenschutzlamellen gelöst. Warum ein Planungsfehler Ursache für den Schaden war, stellte der Gutachter fest.

ZMT_2009_Schaden1
Die langen Fassadenpaneele, wie unter der Attika, wurden als problematisch erkannt.
Foto: Sternberger
ZMt_2009_Schaden2
Zur Befestigung der Fassadenelemente wurden die ausgeklinkten Rahmen in vormontierte Haken eingehängt.
Foto: Sternberger

Aufgrund sich lösender und vereinzelt herabfallender Sonnenschutzlamellen an einer Fassade, musste diese wegen „Gefahr im Verzug“ komplett eingerüstet und mit Fangnetzen versehen werden. Darüber hatten wir bereits berichtet. Bei der anschließenden Begehung und Begutachtung der Fassade wurde ein weiterer Schaden festgestellt.

An einigen der feststehenden Fassadenpanelen entdeckte man fehlende Befestigungsschrauben, die zur Lagesicherung der Kassetten dienten. Wie von Geisterhand schienen diese Blechschrauben in großer Höhe demontiert worden zu sein. Allen, im Übrigen aus Aluminiumwerkstoff Streckmetall bestehenden, Fassadenelementen war gemeinsam, dass nur die längeren Paneele betroffen waren. Im anschließenden „Jour fixe“ wurde die Situation besprochen und ausgewertet.

Berücksichtigung Sie die Dilatation


ZMT_2009_Schaden3
Laschen und Blechschrauben an der Oberseite der Fassadenelemente sollen das Ausheben durch Windkräfte verhindern.
Foto: Sternberger

Zur Befestigung der Kassetten: Die Fassadenelemente besitzen in ihren Rahmen mehrere Ausklinkungen. Sie werden somit einfach in, an der Unterkonstruktion vormontierte Haken, eingehängt. Um das Aushebeln durch Windkräfte zu verhindern dienen Blechschrauben als Fixpunkte am oberen Ende zur Lagesicherung.
In der Analyse wurde nun ermittelt, dass die betroffenen (langen) Elemente an ihrem unteren Ende in den Aufhängungen aufstehen. Somit sind die Paneele oben durch Schrauben wie unten durch Aufstehen fixiert und damit eingespannt. In dieser Lage können sich die Fassadenelemente nicht mehr frei bewegen und bauen bei Temperaturänderungen Spannungen auf. Die einhellige Meinung war, dass die andauernden stetigen Temperaturwechsel und damit einhergehenden Dilatationen und auftretenden Spannungen die Blechschrauben allmählich ausdrehten und diese letztlich verloren gingen. Aufkommender Starkwind ist nun in der Lage, die ungesicherten Elemente auszuhebeln.

Fazit: Sorgen Sie für Bewegungsfreiheit


ZMT_2009_Schaden4
Beispiel einer sich lösender Schraube.
Foto: Sternberger

Da die Befestigungslaschen an den Oberseiten der Paneele werkstattseitig vormontiert waren, ist von einem Planungsfehler auszugehen. Erfahrene Monteure oder baubegleitende Aufsichtspersonen wären die letzte Instanz zur Schadensvermeidung gewesen.

Die Schadensbeseitigung ist simpel, wenn auch nicht ohne Aufwand. Die oberen Fixierungspunkte mussten aufgegeben werden. Die nun eingehängten Fassadenelemente wurden an den unteren Punkten, also dort wo sie aufstehen, neu mit Schrauben fixiert. So ist gewährleistet, dass sich die Paneele frei ausdehnen und zusammenziehen beziehungsweise Windkräfte diese nicht aushebeln können. Da das Gebäude zur Sicherung eingerüstet war, verringert sich der Aufwand für die Fassadensanierung.

Die gefundene Lösung hätte der damaligen Planungsabteilung als präventive Schadensvermeidung auch gut angestanden.

Autor: German Sternberger aus Leimen ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Metallbauerhandwerk der Handwerkskammer Mannheim.

Schadensjahr: 2018; Baujahr des Gebäudes: 2006

Schadensfälle: Eine Reihe von Schadensfällen zum Thema Dilatation ist in den Bänden 1 bis 4 „Schäden im Metallbau“ aus dem Coleman-Verlag enthalten. Recherchieren können Sie auch auf der Schadens-Homepage www.schaeden-im-metallbau.de .

Fachregelwerk: Wichtige Informationen zum Thema finden Sie im Fachregelwerk Metallbauerhandwerk – Konstruktionstechnik in den Kapiteln Kap. 1.4.9 Thermische Längenänderung von Elementen im Stahl- und Metallbau, Kap. 2.9 Kaltfassaden.

Weitere Informationen zu den Büchern und zum Fachregelwerk erhalten Sie beim M&T-Kundenservice, E-Mail: coleman@vuservice.de oder von Mo-Fr von 7:30 bis 17 Uhr per Telefon unter 06123 9238 274.

Letzte Aktualisierung: 06.09.2020