Terrasse: „Wir geben immer unser Bestes“

(Juli 2018) Für den Sonnenschutz auf Terrasse und Balkon sind Markisen immer noch wichtig. Ein neuer Trend geht zu umfassenderem Wetterschutz um die Saison draußen zu verlängern. Welche Marktchancen der Metallbauer gewinnt und wie der Hersteller Weinor ihn dabei unterstützt, verrät Geschäftsführer Thilo Weiermann im Interview.

Thilo Weiermann von Weinor

Sie sind Kölner mit Herz und Seele. Unterscheidet sich dadurch Ihr Unternehmen von anderen?
Ich bin nur einer von vielen, die das Unternehmen Weinor prägen. Es wäre also etwas anmaßend zu behaupten, das Unternehmen unterscheidet sich von anderen, weil ich Kölner bin. Wahr ist, dass unsere professionelle Unternehmensführung durch viel Herzlichkeit und Humor ergänzt wird. Zudem begegnen wir unseren Fachpartnern gerne auf Augenhöhe. Das trägt sicherlich dazu bei, dass wir sehr intensive und langjährige Beziehungen zu unseren Kunden aufgebaut haben und ein vertrauensvolles Verhältnis pflegen.

Was tun Sie für eine erfolgreiche Marktbearbeitung?
Wir geben immer unser Bestes!

Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern?
Wir stellen den Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns. Nur ein zufriedener – noch besser – begeisterter Kunde empfiehlt uns weiter oder arbeitet als Fachpartner gerne mit uns zusammen. Um das zu erreichen, braucht es Professionalität, Selbstverantwortung und Einsatzbereitschaft. Und das Bewusstsein, dass es immer noch ein bisschen besser geht. Wenn wir in diesen Punkten bei Weinor alle an einem Strang ziehen, sind wir auch als Unternehmen erfolgreich.

Welche Bedeutung hat das Metallhandwerk als Zielgruppe für Weinor?
Ich fasse mich mal kurz und sage: eine so große Bedeutung, dass sich Mitarbeiter im Weinor-Vertrieb um speziell diese Zielgruppe kümmern.

Welche Serviceleistungen bieten Sie dem Metallhandwerker?
Wir verstehen uns als starker Markenhersteller, der es seinen Partnern einfach macht, erfolgreich zu sein. Das bedeutet, dass wir den Metallbauer in seinen ganz individuellen Bedürfnissen erkennen und unterstützten. Das gilt auf Produkt­ebene, wo wir dafür sorgen, dass unsere Systeme sich nahtlos an die von ihm selbst produzierten Lösungen anfügen, also etwa bei unseren Unterbauelementen aus Glas oder den vielfältigen Beschattungslösungen für Wintergärten und Terrassendächer, die sich an das vom Metallbauer konstruierte Terrassendach einfach und schnell anfügen lassen müssen. Und das gilt natürlich auch für andere Bereiche, zum Beispiel den Bestellvorgang. Der Weinor-E-Shop ist ein ideales Instrument, mit dem der Metallhandwerker schnell und sicher genau die Lösung erhält, die er für sein Projekt benötigt.

„Wir begegnen unseren Fachpartnern gerne auf Augenhöhe.“

Weiermann und Schneider
„Weinor bietet dem Endkunden mit seinen Konzepten die Möglichkeit, noch mehr aus seinem Terrassendach zu machen“, erklärt Thilo Weiermann im Gespräch mit M&T-Redakteurin Yvonne Schneider. Fotos: M&T

Auf welche Produkte sind Sie besonders stolz?
Stolz bin ich vor allem auf jene Produkte, mit denen wir es unseren Kunden ermöglichen, im Wettbewerb die Nase vorn zu haben und die dem Endkunden eine lange, angenehme Zeit auf der Terrasse ermöglichen. Also mit anderen Worten: auf alle Weinor-Produkte.

Auf der Messe R+T haben wir den Eindruck gewonnen, dass der Trend von der Markise hin zum Terrassendach geht. Wie ist Ihre Einschätzung dazu?
Wir sollten das eine nicht gegen das andere ausspielen. Markisen sind nach wie vor wichtig, wenn es um Sonnenschutz auf Terrasse und Balkon geht. Aber es stimmt, dass das Interesse an umfassenderen Wetterschutz-Lösungen im Außenbereich immer größer wird. Warum? Weil es die Menschen nach draußen zieht, weil sie es genießen, viel Zeit im Freien zu verbringen, unabhängig vom Wetter. Deshalb sind in unseren Breitengraden mit weniger Sonne als in den Mittelmeer-Regionen auch Glas-Terrassendächer so beliebt. Denn sie lassen viel Licht durch und schützen gleichzeitig vor Regen. In diesen Bereich zielt auch unsere Neuheit „Terrazza Pure“, ein kubusförmiges Glas-Terrassendach, dass wir auf der Messe R+T präsentiert haben und zu dem wir eine wirklich überwältigende Resonanz erhalten haben. Wichtig bei diesem Trend ist der Systemgedanke. Weinor bietet dem Endkunden mit seinen Konzepten die Möglichkeit, noch mehr aus seinem Terrassendach zu machen – mit ergänzenden Unterbauelementen aus Glas und Senkrecht-Markisen, die übrigens auch an fast jedes andere Terrassendach angebaut werden können. So kann er sich von vorne und den Seiten gegen Wind und Wetter schützen und noch mehr Zeit draußen verbringen. Das ist das Konzept des Kalt-Wintergartens, bei Weinor nennen wir es die Glasoase.

Welche technischen Trends sehen Sie in den nächsten Jahren bei Sonnenschutz-Produkten?
Eine besondere Herausforderung ist die Kombination von Technik und Design. Terrassennutzer wollen heutzutage nicht irgendeine Markise, sondern einen Sonnenschutz, der sich harmonisch in die Gesamtarchitektur von Haus und Garten einfügt. Gerade eine klare und minimalistische Optik ist sehr gefragt. Das erfordert eine Konstruktion, die alle technischen und elektronischen Komponenten so unterbringt, dass das Design nicht darunter leidet. Bei Weinor spielt dieser Aspekt eine ganz wichtige Rolle. Und über 20 Designpreise, die Weinor-Produkte in den letzten Jahren erhalten haben, beweisen, dass wir vieles richtig machen. Auf der Messe R+T in Stuttgart haben wir kürzlich „Kubata“ vorgestellt, unsere neue kubische Markise. Kubische Formen sind mittlerweile ein beliebtes Stilelement auch für Terrassen. Sie ist bei unseren Besuchern sehr gut angekommen und ich bin sicher, dass dafür eine große Nachfrage besteht.

Was versprechen Sie sich und dem Metallbauer davon?
Mit optisch anspruchsvollen Sonnenschutzprodukten – rund oder eckig, mit und ohne Kassette – hat der Metallbauer die Möglichkeit, viele verschiedene Geschmäcker zu bedienen. Er kann auf die individuellen Bedürfnisse seines Kunden eingehen, die immer anspruchsvoller werden, und sich als kompetenter, moderner Partner profilieren.

Warum sollte sich der Metallbauer für Weinor-Produkte entscheiden?
Weil Weinor-Produkte hochwertig sind, etwas fürs Auge bieten, Systemlösungen darstellen und genau auf seine alltäglichen Erfordernisse zugeschnitten sind.

Weiermann von Weinor

Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit?
Als Industrieunternehmen sieht sich Weinor in der Pflicht, sich aktiv für den Umweltschutz einzusetzen. Das tun wir auf verschiedenen Ebenen: Zum einen machen wir auf das Energieeinsparpotenzial durch professionellen Sonnenschutz aufmerksam. Aus diesem Grund sind wir aktiv in der „European Solar Shading Organization“ (ES-SO) mit Sitz in Brüssel sowie deren deutscher Sektion, der Arbeitsgemeinschaft Energiesparende Sonnenschutztechnik (AES). Vor Ort sorgen wir für eine umweltbewusste Produktion. Unsere Pulverbeschichtung arbeitet chrom- und abwasserfrei.

Sie sind mit Ihrem Unternehmen aktiv im Sport-Sponsoring. Was versprechen Sie sich davon?
Wir konzentrieren uns vor allem auf den Kölner Sport und sponsern im Fußball den 1. FC Köln und Fortuna Köln. Außerdem unterstützen wir seit seiner Gründung den Basketball-Club RheinStars Köln als Hauptsponsor. Das drückt einerseits unsere Verbundenheit zu Köln aus und den Wunsch, etwas für den Kölner Sport zu tun. Außerdem wollen wir natürlich vom positiven Image der Vereine profitieren und die Bekanntheit der Marke Weinor in der umsatzstarken Region Köln und Umgebung erhöhen.

Letzte Aktualisierung: 10.10.2018