Fachregelwerk-Arbeitshilfen
Im Kapitel 1.18.3 steht eine Reihe von Arbeitshilfen wie diese Schweißanweisung (FB 016) zur Nutzung zur Verfügung. Grafik: Fachregelwerk

Fachregelwerke

04. May 2018 | Teilen auf:

Fachregelwerk: Praktische Arbeitshilfen

(Mai 2018) Grundsätzlich überarbeitet und ausgetauscht wurde mit der jüngsten Aktualisierung das Fertigungshandbuch zur EN 1090. Damit stehen Ihnen viele nützliche Arbeitshilfen zur Verfügung.

Mit der baurechtlichen Einführung der EN 1090 in Deutschland muss auf ein Tragwerk im Sinne der Norm beim In-Verkehr-Bringen eine CE-Kennzeichnung aufgebracht werden. Außerdem erhält der Kunde eine Leistungserklärung, in der Regel mit der Rechnung. Fehlt die CE-Kennzeichnung oder die geforderte Leistungserklärung, ist das Bauprodukt zunächst nicht normenkonform (also mangelhaft) und kann aus dem Verkehr gezogen werden, bis die entsprechenden Nachweise erbracht sind. Wenn ohne Zulassung (WPK-Zertifikat nach erfolgter Erstinspektion oder laufender Überwachung) ein Tragwerk erstellt wird, ist das ein erhebliches unternehmerisches Risiko.
Dabei ist die werkseigene Produktionskontrolle das wesentliche Element des Konformitätsnachweisverfahrens.

  • Die Aufgaben des Herstellers sind unter anderem:
  • Beschreibung der Abläufe für Fertigung und Kontrollen,
  • Verfahren zur Erkennung bei Nicht-Konformität einführen, Korrekturverfahren festlegen, Korrekturmaßnahmen dokumentieren,
  • Nachweis der Qualität von verwendeten Ausgangsstoffen, Zulieferteilen und/oder Bauteilen sicherstellen,
  • Identifikation und Rückverfolgbarkeit sicherstellen,
  • Ergebnisse von Eingangskontrollen und Prüfungen dokumentieren,
  • Endkontrollen dokumentieren.

TIPP - Arbeitshilfen

Nutzen Sie die Formblätter
Neben den Seiten aus dem Musterhandbuch ist eine ganze Reihe von Arbeitshilfen als Mustertexte hinterlegt. Sie können als Word-Datei heruntergeladen und für die betrieblichen Belange weiter genutzt werden. Hier eine Übersicht:

  • Kapitel 1.18.3.4 Qualitätsabweichungsprotokoll (FB 009),
  • Kapitel 1.18.3.5 Schulungs-/Unterweisungsprotokoll (FB 007),
  • Kapitel 1.18.3.6 Prüfmittelliste mit Prüfintervallen (FB 015),
  • Kapitel 1.18.3.8 Inventarliste der Einrichtungen in der Fertigung (FB 002),
  • Kapitel 1.18.3.9 Liste des Schweißpersonals (FB 005),
  • Kapitel 1.18.3.10 Schweißanweisung (FB 016),
  • Kapitel 1.18.3.11 Bestellschreiben Stahl (MUI 007),
  • Kapitel 1.18.3.12 Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung (FB 013),
  • Kapitel 1.18.3.13 Checkliste WPK, Auftragsdokumentation.

Weitere Infos erhalten Sie bei unserem Kundenservice unter 06123 9238 -274 oder per Mail coleman@vuservice.de .

Folgen Sie dem einfachen Aufbau

Das im Fachregelwerk enthaltenen neue Musterhand­buch (Version EN 1090-2, EXC2) soll im Betrieb die grundlegende Beschreibung der Werkseigenen Produk­tionskontrolle (WPK) darstellen. In schweißtechnischer Hinsicht werden die Forde­rungen des jeweiligen Teils der EN ISO 3834 Qualitäts­anforderungen für das Schmelz­schweißen von metal­li­schen Werkstoffen er­füllt.
Mit dem Musterhandbuch ist eine Vorlage geschaffen worden, die die Umsetzung und Einführung der EN 1090-2 einfach und pragmatisch macht. Es wird ausdrücklich versucht, die Minimalanforderungen der EN 1090-2 zu erfüllen und gleichzeitig sinnvolle und gute Arbeitshilfen wie Formblätter, Arbeitsanweisungen, mitgeltende Unterlagen intern (MUI) sowie Vorlagen für Schweißanweisungen (WPS) zu den Standard-Schweißverfahren und Unterweisungen (zum Beispiel zu Themen der Arbeitssicherheit oder zur Durchführung des Wareneingangs) zur Verfügung zu stellen. Diese Teile der verfügbaren Arbeitshilfen finden Sie im Kapitel 1.18.3.
Der Aufbau beziehungsweise die Kapitelreihenfolge des Fertigungshandbuchs im Kapitel 1.18.5 orientiert sich am normalen Auftragsdurchlauf von der Anfrage bis zur Bauabnahme/Rechnungsstellung.

Fazit: Nutzen Sie das Fertigungshandbuch

Ein Fertigungshandbuch dient auch dazu, die betrieblichen Abläufe und die betriebsinterne Kommunikation transparenter zu gestalten und auf dieser Basis die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu stärken und letztendlich auch Verbesserungen hinsichtlich der Qualität der Produkte, Kosteneinsparungen im Auftragsdurchlauf und auch eine höhere Kundenzufriedenheit zu erreichen. Im Fachregelwerk bekommen Sie dazu viele Hilfen.