Thomas Röper hielt einen interessanten Vortrag über die Potenziale der additiven Fertigung im Metallhandwerk. Aufgrund der rauen Oberflächengüte 3D-gedruckter Teile sind, je nach Einsatzzweck des Bauteils, oft subtraktive Nachbearbeitungsschritte notwendig. Foto: IPT
Thomas Röper hielt einen interessanten Vortrag über die Potenziale der additiven Fertigung im Metallhandwerk. Aufgrund der rauen Oberflächengüte 3D-gedruckter Teile sind, je nach Einsatzzweck des Bauteils, oft subtraktive Nachbearbeitungsschritte notwendig. Foto: IPT

Feinwerktechnik

21. June 2021 | Teilen auf:

Feinwerkmechanik: Von 3D-Druck bis KI

(Juni 2021) Am 20. Mai 2021 traf sich die Bundesfachgruppe Feinwerkmechanik zu ihrer turnusmäßigen (wieder virtuellen) Tagung. Das Themenspektrum reichte von der additiven Fertigung bis zur künstlichen Intelligenz.

Nach der Eröffnung durch Bundesfachgruppenleiter Volker Rößner und den Berichten aus den Landesverbänden hielt der Bundesfachgruppenbetreuer Thomas Röper vom BVM einen interessanten Vortrag zu den Potentialen der additiven Fertigung im Handwerk. Auf viel Interesse stießen seine Informationen über das ZDH-Seminar zum Thema „3D-Druck – Chancen und Potentiale für das Handwerk“ und die Vorstellung des Pilotschulungsprojektes des BVM zum Thema „Künstliche Intelligenz“, das im Juni gestartet ist.

Thomas Röper vertritt im neu gegründeten ZDH-Arbeitskreis (AK) für handwerkliche Zulieferer die Interessen des Metallhandwerks. Ziel des AK ist die Unterstützung der Zulieferer in ihren mittel- bis langfristigen Strukturwandlungsprozessen sowie veränderten Fertigungstiefen und Wertschöpfungsstrukturen. In der anschließenden regen Diskussion wurde eine ganze Reihe von Handlungsfeldern für den Arbeitskreis identifiziert und zusammengefasst. Die Palette reicht von der „Hilfe bei der Erschließung ausländischer Märkte“ bis hin zu den „steigenden Materialpreisen und Lieferengpässen“.

Spannende Themen für Kongress

Nach einem Statusbericht zur Normung (DIN EN ISO 22081 und DIN 2769) wurden eine Reihe von Themenvorschlägen für den kommenden (am 29. und 30. Oktober 2021) und den nächstjährigen Feinwerkmechanikkongress zusammengetragen.

Dazu gehören unter anderem:

- Recht, Dr. Zipse

Ergänzung: Rechtliche Absicherung von flexibleren Angeboten bei schwankenden Materialkosten,

- Effizienteres 3D-Fräsen mit CAD-CAM, Siemens

Vorstellung der CNC-Steuerung SINUMERIK 840D sl,

- Neues von Sandvik, Sandvik

Neuartige Beschichtungen bei Wendeschneidplatten (Standzeiterhöhung und höhere Vorschübe),

- Halbierung der Fertigungszeit beim Säge-Fräsen.

Die Herbsttagung der Bundesfachgruppe wird im Rahmen des Feinwerkmechanikkongresses am 29. Oktober in Würzburg stattfinden.