„Unser Anspruch an guter Qualität und kurzen Lieferzeiten ist dabei maßgeblich für unseren Erfolg“, berichtet Dr. Jörg Teunissen. Foto: Schollglas
„Unser Anspruch an guter Qualität und kurzen Lieferzeiten ist dabei maßgeblich für unseren Erfolg“, berichtet Dr. Jörg Teunissen. Foto: Schollglas

Interviews mit Branchenpartnern

29. April 2021 | Teilen auf:

Glas: „Glas kann viele Funktionen erfüllen“

(Mai 2021) Die Schollglas-Unternehmensgruppe kann die Produktion jeder Scheibe lückenlos digital begleiten und bietet mit innovativen Produkten einen Mehrwert für Metallbauer, die transparente Lösungen suchen. Wir haben einen der Geschäftsführer Dr. Jörg Teunissen nach besonderen Produkten, neuen Trends und Nachhaltigkeit gefragt.

Wie entwickelt sich Ihr Geschäft in Deutschland?
In den letzten Jahren hat sich das Geschäft in Deutschland stetig weiterentwickelt und durchläuft einen kontinuierlichen Wachstumsprozess. Unser Anspruch an guter Qualität und kurzen Lieferzeiten ist dabei maßgeblich für unseren Erfolg. Wir schauen immer wieder über den Tellerrand und gehen neue Marktsegmente an, um nachhaltig einen höheren Marktanteil zu erlangen. Die Basis unseres Geschäfts bildet der Handel, unser zweites starkes Standbein ist die Produktion der transformierten, also weiter veredelten Gläser. Als Allround-Anbieter bedienen wir mit unserem facettenreichen breiten Produktspektrum an Sicherheits-, Isolier- und Spezialgläsern die unterschiedlichsten Anwendungsfelder in den verschiedensten Marktsegmenten.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit dem Metallhandwerk aus?
Unsere Zusammenarbeit mit dem Metallhandwerk ist in allen Bereichen profitabel. Aufgrund unseres breiten Produktportfolios sind wir in der Lage, sowohl große Metallbau-Unternehmen im Fassadenbereich, als auch kleinere Handwerksbetriebe zu bedienen. Wir sehen uns als verlässlicher Partner für kleine und große Metallbaubetriebe, um deren Anforderungen an das Thema Glas bestmöglich zufriedenstellend zu erfüllen.

Wie digital ist Schollglas?
Die Schollglas-Unternehmensgruppe geht einen kontinuierlich gesunden Weg der Digitalisierung für mittelständische Unternehmen. Neben den schon fast zum Standard gehörenden Programmen wie dem ERP-System und Programmen für die Zeiterfassung, des Finanz- oder Vertragswesens und die Archivierung, hat die Digitalisierung auch in der Produktion Einzug gehalten.
Hier besteht die Herausforderung oftmals darin, Daten modernster, hoch digitalisierter Anlagen, ebenso wie die Daten älterer Maschinen mit einem deutlich niedrigerem Digitalisierungsgrad, auszulesen. Bislang hat hierfür eine einheitliche, übergeordnete Plattform, auf der die verschiedenen Daten des Maschinenparks automatisch zur integrierten Nutzung und Auswertung zusammengeführt werden und alle Maschinen in einer Sprache mit dem Benutzer und den verbundenen Softwaresystemen kommunizieren, gefehlt.
Mit unserem Standort in Nossen sind wir nun der weltweit erste Anwender einer Software, die an jeden Maschinenpark über Konnektoren angedockt, ausgelesen, mit Metadaten angereichert und ausgewertet werden kann. Das bedeutet: Beim Zuschnitt wird jeder Scheibe die Chargennummer automatisiert zugeordnet und die Daten werden produktionsbegleitend abgespeichert. Somit kann die Produktion einer Einzelscheibe, eines Auftrags oder einer Charge lückenlos dokumentiert, ausgewertet und langfristig nachverfolgt werden. Alle wesentlichen Informationen stehen per Mausklick zur Verfügung und müssen nun nicht mehr manuell ausgelesen werden. Für die Daten der modernen ESG-Öfen zum Beispiel, die zur durchgängigen Qualitätskontrolle von hoher Priorität sind, erstellt die Software eine übersichtliche PDF-Liste, die im Archiv abgelegt und dem Kunden als Nachweis für unserer durchgängige Qualitätskontrolle zur Verfügung gestellt werden kann.
Weitere Projekte zur Digitalisierung werden kontinuierlich zielgerichtet umgesetzt oder befinden sich derzeit in Planung.

Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit?
Der Umwelt- und Ressourcenschutz ist ein integraler Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Um aktiv zur Schonung der Umwelt und Ressourcen beizutragen, steht bei uns die Energieeffizienz im Zentrum. Aus diesem Grund haben wir unter der Leitung des VEA (Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V.) am REGINEE Hannover (REGIonale Netzwerke für EnergieEffizienz) teilgenommen, um gemeinsam mit anderen Unternehmen Einsparziele für den Energieverbrauch sowie des CO2-Ausstoßes zu erarbeiten und umzusetzen.
Neben Sparpotenzial und Umsetzungsideen reicht die Themenvielfalt bei den regelmäßigen Treffen von Meldepflichten über Energiesteuern bis hin zu anderen rechtlichen Rahmenbedingungen und Querschnittstechnologien. Zudem erfüllen wir die Anforderungen der Energie- und Umweltstandards gemäß DIN EN ISO 50001 und DIN EN ISO 14001 und führen regelmäßig interne und externe Audits durch, um die Erfüllung der Ziele zu überprüfen. Mittelfristig ist auch geplant, einen Nachhaltigkeitsbericht für die Unternehmensgruppe zu erarbeiten.

„Besonders zukunftsweisend ist mobilfunkwellendurchlässiges Glas.“
Dr. Jörg Teunissen, Geschäftsführer Schollglas

Welche Ihrer Produkte sind besonders spannend für den Metallbauer?
Glas ist nicht nur ein optischer Blickfang, sondern kann auch viele Funktion erfüllen. Mit unserer Gewe-therm-Produktpalette bieten wir eine hohe Bandbreite an Produkten, wie Sonnenschutz (Gewe-therm sun), Schallschutz (Gewe-therm phon), Einbruchschutz (Gewe-therm safe) und mobilfunkwellendurchlässiges Glas (Gewe-com connect) und eröffnen den Metallbauern somit umfangreiche Möglichkeiten für jedes Projekt bzw. Bauvorhaben.

Dr. Jörg Teunissen über die Partnerschaft von Schollglas beim Deutschen Metallbaupreis 2021: „In unserer langjährigen Firmengeschichte waren wir schon häufig Pionier in den verschiedensten Anwendungsbereichen von Glas und möchten auch dabei wieder den ersten Schritt machen.“ Foto: M&T

Wie hat das Corona-Jahr Ihr Geschäft verändert?
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Baukonjunktur kamen im Vergleich zu den übrigen Teilen der Wirtschaft spät, denn die Arbeiten liefen bei einem Großteil der Firmen weitestgehend normal weiter und Baustellen wurden nur vereinzelt stillgelegt. Ab Juni letzten Jahres hat sich allerdings die Versorgungslage im Basisglasbereich in ganz Europa mehr als dramatisch verschlechtert.
Aufgrund des Lockdowns mussten ganze Produktionsstätten stillgelegt werden, sodass es in zahlreichen europäischen Ländern zu Produktionsausfällen kam. Bei gleichlaufenden (in Teilen sogar steigenden) Nachfragebedarfen am Markt führte dies innerhalb weniger Monate zu signifikanten Preiserhöhungen seitens der Industrie. Ein Grund dafür ist die infolge der beschriebenen Situation eingetretene massive Verknappung über die gesamte Bandbreite der Basisglasprodukte und Anbieter. Somit ist die Glasbeschaffung derzeit in ganz Europa hart umkämpft..

Welche Trends gibt es bei Gläsern?
Im Flachglasbereich stehen besonders interaktive Gläser und energieeffiziente Fassaden im Fokus. Moderne multifunktionale Fassaden sind per Knopfdruck elektronisch dimmbar oder dunkeln sich bei erhöhter Sonneneinstrahlung automatisch ab, ohne den Blick nach außen zu versperren. Auf zusätzlichen Sonnenschutz, in Form von Rollos, Jalousien oder Markisen, kann verzichtet werden. Die energieeffizienten Gläser sorgen für optimale Tageslichtnutzung und nachhaltige Energieeinsparung und bieten dem Nutzer einen erheblichen Mehrwert.

Welche neuen Produkte und Services bieten Sie dem Metallbauer?
Besonders zukunftsweisend ist unser mobilfunkwellendurchlässiges Glas, das die Vorteile von Funktionsgläsern und gutem Mobilfunkempfang im Gebäudeinneren kombiniert. Die Laserstruktur, die die Mobilfunkwellen durchlässt, ist optisch kaum wahrnehmbar und verändert die Eigenschaften des Funktionsglases nur marginal. Auch aus gesundheitlicher Sicht ist eine gute Mobilfunkverbindung ein bedeutender Mehrwert. Mit einem guten Mobilfunkempfang müssen die Endgeräte deutlich weniger nach einer Verbindung suchen, sodass die Strahlenbelastung erheblich reduziert wird..
Auch Vogelschutzglas gewinnt zunehmend an Relevanz, denn die immer größer werdenden Glasflächen sind für Vögel eine doppelte Gefahrenquelle. Spiegelungen täuschen einen attraktiven Lebensraum vor und werden genauso angeflogen, wie transparente Flächen. Auch wenn Vögel nach einem Aufprall unverletzt scheinen, so geht dennoch jeder zweite später an inneren Verletzungen ein. Während der Brutzeit bedeutet der Tod eines Elternteils nicht selten das Ende der gesamten Brut, daher ist nicht auszuschließen, dass Glaskollisionen für seltene Arten sogar populationsgefährdende Auswirkungen haben kann. Unsere speziell entwickelten und getesteten Vogelschutzglas-Dekore bieten einen wirksamen Schutz, um den Erhalt der außerordentlichen Vogelvielfalt sicherzustellen.
Weitere Produkte sind beispielsweise begehbares Glas, entspiegeltes Glas und Glas mit Digitaldruck. Wir können die Produkte individuell ab Losgröße eins fertigen und bieten unseren Kunden eine umfangreiche Unterstützung bei der Planung von Projekten an.

Was ist Ihr Lieblingsprodukt aus Ihrem Portfolio und warum?
Sehr interessant finde ich begehbares Glas. Es demonstriert sehr deutlich, wozu Glas in der Lage ist – hohe Transparenz und ein großes Maß an Sicherheit. In schwindelerregenden Höhen bietet es unglaubliche Ausblicke, die für Gänsehaut sorgen, während man dennoch jederzeit einen sicheren Stand hat. Das Glas muss dabei höchste Sicherheitsanforderungen erfüllen, sowohl bei Skywalks, als auch bei Treppen und der Verwendung als tragender Fußbodenbelag. Begehbares Glas ist immer ein „Eye-catcher“ und bietet tolle visuelle Effekte.

Sie unterstützen seit diesem Jahr als Partner den Deutschen Metallbaupreis. Was bedeutet der Preis für die Branche?
Durch die Nähe der Glasbranche zum Metallbauhandwerk sehen wir die Möglichkeit, über den Metallbaupreis das Thema Glas in seiner Vielzahl an veredelten Varianten für die breite Masse des Metallbauhandwerks individuell anzubieten. In unserer langjährigen Firmengeschichte waren wir schon häufig Pionier in den verschiedensten Anwendungsbereichen von Glas und möchten auch dabei wieder den ersten Schritt machen.

Was ist bei der Verarbeitung Ihrer Produkte zu beachten und wie unterstützen Sie die Verarbeiter dabei?
Die Verpackung unserer Produkte wurde primär entwickelt, um Glasbruch zu vermeiden und das Verletzungsrisiko zu minimieren. Durch fachgerechte Lagerung auf speziellen Gestellen wird ein sorgfältiger Umgang und ein sicherer Transport ermöglicht, um eine problemlose Weiterverarbeitung zu gewährleisten.

Wie hat die Corona-Pandemie Ihren Absatz und Ihr Erzeugnis-Sortiment beeinflusst?
Das Corona-Virus hat uns sehr eindrucksvoll gezeigt, wie anfällig unsere Gesellschaft gegenüber unbekannten Viren und Bakterien ist und zwingt uns zu besonderen Maßnahmen, um eine Verbreitung wirksam und dauerhaft zu reduzieren. Dadurch haben sich die Marktbedingungen verändert. Viele Unternehmen mussten sich schnell auf die neuen Gegebenheiten und Anforderungen einstellen und haben teilweise die Produktion umgestellt. Auch wir mussten reagieren und unterstützen mit neuen Produkten maßgeblich den Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.
Glasabtrennungen – sogenannte Spuckschutz-Scheiben – unterstützen den Schutz vor Tröpfcheninfektionen, die etwa durch Niesen, Husten und sogar beim Sprechen übertragen werden können. Die hygienischen Trennsysteme werden aus hochwertigem Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG), oder Verbund-Sicherheitsglas (VSG) gefertigt und sind eine nachhaltig und langfristig unterstützende Maßnahme. Der Einsatz dieser Scheiben ist überall denkbar, wo die Einhaltung des Mindestabstandes nicht gewährleistet werden kann. Dazu gehören unter anderem (Großraum-)Büros sowie Bestell-, Beratungs- und Empfangsbereiche etwa in Arztpraxen, im Einzelhandel, im öffentlichen Dienst sowie in der Gastronomie und Hotellerie und sogar in öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch in medizinischen Geräten, die zur Herstellung des momentan so dringend benötigten Impfstoffes gegen das Corona-Virus benötigt werden, finden unsere Produkte nun Anwendung.