Statistik
Laut der Kriminalstatistik sind in nahezu allen Bereichen der Diebstahlsdelikte auch im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 weitere Rückgänge zu verzeichnen. (Quelle: FVSB)

Branchen-News

5. April 2022 | Teilen auf:

Kriminalstatistik 2021: Rückgang der Wohnungseinbrüche

(April 2022) Die aktuelle bundesweite Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche auch im vergangenen Jahr erneut stark zurückgegangen ist.

Insgesamt handelt es sich für das Jahr 2021 um 54.236 Fälle. Wer jetzt aber denkt, die Einbrecher sind weniger aktiv, der täuscht. Nach wie vor ist der richtige Einbruchschutz wichtig. „Man sollte den Einbruchschutz nicht vernachlässigen, denn die Gefahr ist keineswegs geringer geworden“, erläutert Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB).

Die Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, dass der Wohnungseinbruchdiebstahl um 27,7 Prozent (-20.787 Fälle) gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist. Dies liegt jedoch nicht nur an den Einbrechern selbst, sondern auch an den richtigen Sicherungsmaßnahmen gegen Wohnungseinbruchdiebstahl. Über 48 Prozent der gesamten Wohnungseinbruchdiebstähle scheiterten bereits beim Versuch. So steigt der Anteil der nicht vollendeten Wohnungseinbrüche stetig weiter und das nun schon seit über 20 Jahren. Dies lässt vermuten, dass sich die Sicherungsmaßnahmen von Jahr zu Jahr immer weiter verbessert haben. „Man kann also sehen: Eine Investition in moderne Sicherheitstechnik lohnt sich“, so der FVSB-Geschäftsführer.

Laut der Kriminalstatistik sind in nahezu allen Bereichen der Diebstahlsdelikte auch im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 weitere Rückgänge zu verzeichnen. Als einer der Gründe wurde auch in diesem Jahr wieder die Corona-Pandemie und das sich dadurch ergebene veränderte Verhalten genannt. Unter anderem waren die Menschen mehr zuhause als sonst.

zuletzt editiert am 12.04.2022