Abbildung Roland Benter CFO der LMT Tools Gruppe
Roland Benter übernimmt die Rolle des CFO der LMT Tools Gruppe ab dem 1. August 2022. (Quelle: LMT Tools)

Feinwerktechnik

21. July 2022 | Teilen auf:

Nachrichten aus der Branche

(Juli 2022) Roland Benter übernimmt die Rolle des CFO der LMT Tools Gruppe, Ceratizit startet mit seinem WNT Pro Cycling Team bei der Tour de France Femmes avec Zwift, die Hufschmied Zerspanungssysteme hat in Sigmaringen einen zweiten Produktionsstandort eröffnet, Walter übernimmt Frezite, einen portugiesischen Hersteller von PKD-Werkzeugen, und die Messe Automatica präsentierte sich als Impulsgeber für die Branche.

Veränderte Geschäftsführung

Roland Benter übernimmt die Rolle des CFO der LMT Tools Gruppe ab dem 1. August 2022. (Quelle: LMT Tools)

Ab dem 1. August 2022 übernimmt Roland Benter die Rolle des CFO der LMT Tools Gruppe und tritt damit die Nachfolge von Jochen Ohler an. Dieser wird zum 31. Dezember 2022 im besten gegenseitigen Einvernehmen aus dem Unternehmen ausscheiden.

Benter verfügt über umfangreiche Erfahrung aus leitenden Finanzpositionen sowie aus kaufmännischen Führungsrollen unter anderem als Geschäftsführer und Berater bei mittelständischen Industrie- und Automobilzuliefern. Er war mehrere Jahre in den USA und Indien tätig, hat weitreichende Kenntnisse im Management von Unternehmenstransaktionen und eine hohe Kompetenz im Prozessmanagement, um die Weiterentwicklung von LMT Tools finanztechnisch, kaufmännisch und rechtlich entscheidend voran zu bringen. „Standardisierung und Digitalisierung schaffen auch im Finanz- und Rechnungswesen Freiräume für Wichtigeres: Den kontinuierlichen Dialog mit den Mitarbeitenden, um LMT Tools produktions- und vertriebsseitig weiter voranbringen zu können.“ so Roland Benter. „Ich freue mich an der Umsetzung der Unternehmensstrategie arbeiten zu dürfen.“

Erster Tourstart

Zum Ceratizit-WNT Pro Cycling Team mit sechs Fahrerinnen aus sechs Nationen gehört auch Olympiasiegerin Lisa Brennauer aus Deutschland. (Quelle: Ceratizit)

Um den Erfolg im Radsport abzurunden, ist nach wie vor ein Sieg der Tour de France obligatorisch. Doch war dies bisher den Männern vorbehalten – bis heute: 2022 geht die erste wirkliche „Tour de France Femmes avec Zwift“ an den Start. Und dabei ist das Ceratizit-WNT Pro Cycling Team mit sechs Fahrerinnen aus sechs Nationen. Doch sie kommen nicht allein: Zur mentalen Unterstützung fahren auch 200 Mitarbeitende aus 26 europäischen Ceratizit-Standorten mit nach Paris.Um in den verschiedenen Terrains der acht Etappen mit insgesamt 1.029 Kilometern zu bestehen, wurden die Fahrerinnen mit Schwerpunkt auf die erwarteten Massensprints und die zermürbenden, teils extremen Steigungen ausgewählt. Neben Olympiasiegering Lisa Brennauer starten fünf weitere Fahrerinnen aus insgesamt sechs Nationen: Laura Asencio, Frankreich, Maria Giulia Confalonieri, Italien, Sandra Alonso, Spanien, Kathrin Schweinberger, Österreich sowie Marta Lach, Polen.Sponsoring ist ein wichtiger Faktor im Sport, nicht zuletzt für Radteams. „Dabei einen Sponsor im Rücken zu haben, der nicht nur reiner Geldgeber, sondern der Eigentümer des Teams ist, ist nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal – sondern großes Glück für alle“, so Claude Sun, Geschäftsführer der Ceratizit Deutschland und Schrittmacher für das Engagement im Frauenradsport. Denn bei Ceratizit ist man überzeugt, dass keine andere Sportart die Unternehmenswerte besser widerspiegelt als der Radsport. Und da die meisten Bike-Komponenten wie Kurbeln oder Vorbauten in irgendeiner Form zerspant werden, hat der Sport gleichzeitig einen direkten Bezug zu den Produkten, die dort tagtäglich entwickelt, hergestellt und vertrieben werden: hochwertige Präzisionswerkzeuge für die zerspanende Industrie.

Zweiter Produktionsstandort

Aus der Panzerhalle wurde eine hochmoderne Fabrik: Das Werk Sigmaringen der Hufschmied Zerspanungssysteme. (Quelle: Hufschmied)

Die Hufschmied Zerspanungssysteme hat unweit ihrer Fertigung in Winterlingen einen zweiten Produktionsstandort in Sigmaringen eröffnet: Die Panzerhalle der ehemaligen Stauffenberg-Kaserne wurde zu einer hochmodernen Fabrik umgebaut. Zunächst entstehen hier auf 450 Quadratmetern Zerspanungswerkzeuge, im Endausbau stehen 1300 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung. Das zweite Hufschmied Werk erweitert die Kapazitäten und schafft neue Arbeitsplätze. Zudem werden in Sigmaringen Lean-, Kaizen- und Digitalisierungsprojekte realisiert, um eine materialflussorientierte Produktion mit automatisierten und autarken Fertigungseinheiten zu ermöglichen. Ein technisches Highlight ist die In-Line-Prozesskontrolle Sonic-Shark.

Mit Sonic-Shark hat Hufschmied eine Technik entwickelt, die die Produktion seiner hochpräzisen Werkzeuge anhand des Körperschalls aus dem Bearbeitungsraum der Maschinen überwacht. Das selbstlernende System erkennt Abweichungen wie Materialfehler oder den Werkzeugverschleiß frühzeitig und verhindert so Ausschuss. Eine zusätzliche Maschinendatenerfassung optimiert zudem Maschinenlaufzeiten.In Sigmaringen werden sowohl Katalogwerkzeuge gefertigt als auch kundenspezifische Fräswerkzeuge für Kunden, die besondere Zerspanungsherausforderungen meistern müssen. Dazu gehören temperaturempfindliche Werkstoffe. Alle Hufschmied-Werkzeuge, die das neue Werk verlassen, sind endmaßbeschriftet und durch einen Barcode für lückenloses digitales Werkzeugmanagement vorbereitet.

Ergänzende Produktionskapazitäten

Walter übernimmt zum dritten Quartal 2022 das portugiesische Unternehmen Frezite. (Quelle: Walter)

Walter hat eine Vereinbarung zum Erwerb des privaten Unternehmens Frezigest, SGPS („Frezite“) getroffen. Frezite ist in erster Linie ein Hersteller von maßgeschneiderten PKD-Werkzeugen für Metall- und Holzanwendungen mit Sitz in Portugal. Das Unternehmen hat seinen Schwerpunkt auf Produkten für die Automobilindustrie, den allgemeinen Maschinenbau und die Luft- und Raumfahrt und wird die Kompetenz von Walter in der Leichtbaubearbeitung, insbesondere auf dem europäischen Markt, stärken.Die sich ergänzenden Produktionskapazitäten und die Kompetenz von Frezite stärken die Position von Walter auf dem Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Die Kompetenz und das Angebot von Frezite an Spann- und Vorrichtungslösungen ermöglichen es Walter, Komplettlösungen anzubieten, was eine tiefere Integration in die Wertschöpfungskette des Kunden bedeutet. Die Fähigkeit des Unternehmens, Produkte schnell auf den Markt zu bringen, verbessert das Leistungsangebot von Walter. Darüber hinaus eröffnet Frezite für Walter ein zusätzliches Umsatzpotenzial im Premiumsegment für Holz- und Verbundwerkstoffe.Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Übernahme wird für das dritte Quartal 2022 erwartet und steht unter dem Vorbehalt der üblichen Abschlussbedingungen.

Erfolgreicher Impulsgeber

Besucher auf dem Weg in die Messehallen der Automatica 2022. (Quelle: Messe München)

Welche Rolle spielen Automatisierung und Robotik in der Zukunft für die Industrie? Welche Entwicklungen und Technologien prägen das Arbeiten von Morgen und wie wichtig wird KI? Antworten auf diese Fragen sowie zahlreiche Innovationen und Trends bot die Automatica, die vom 21. bis 24. Juni 2022 in München stattfand.Insgesamt 574 Aussteller aus 35 Ländern und über 28.000 Besucher aus rund 75 Ländern nahmen an dieser Weltleitmesse für intelligente Automation und Robotik teil. Die Top-Ten-Ausstellerländer nach Deutschland waren Italien, die Schweiz, Österreich, Dänemark, die Niederlande, Kanada, Frankreich, Polen, UK und die USA. Der Anteil internationaler Besucher lag bei rund 38 Prozent, mit einer hohen Beteiligung insbesondere aus Osteuropa.

Die Bilanz von Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München, fällt sehr positiv aus: „Wir haben hier die Zukunft der Automation und Robotik erleben dürfen. Es ist unglaublich, wie groß die Innovationsdichte in dieser Branche ist und ich freue mich natürlich sehr, dass die Automatica von zahlreichen Ausstellern wieder als die Plattform gewählt wurde, auf der Neuheiten erstmalig präsentiert werden. Das ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Automatica bereits im nächsten Jahr auf diesem Erfolg aufbauen kann.“

Die Automatica geht bereits im nächsten Jahr wieder an den Start. Freudiger Anlass für die Umstellung: Die Messe wechselt ihren Rhythmus und wird damit zukünftig parallel mit der Laser World of Photonics veranstaltet. Beide Weltleitmessen finden erstmals vom 27. bis 30. Juni 2023 und danach im Zwei-Jahresturnus zeitgleich und unter einem Dach statt.

zuletzt editiert am 21.07.2022