Sonderdruck 862
Der Sonderdruck 862 ist als kostenfreier Download auf www.edelstahl-rostfrei.de erhältlich. Foto: ISER

Gebäudehülle

02. May 2018 | Teilen auf:

Nachrichten: Zulassung, Forschungskooperation, Türenservice, Fahrradparken und Schimmel

(Mai 2018) Einige Nachrichten aus der Branche halten wichtige Infos für Metallbauer bereit. Anfang März wurde eine aktualisierte Neuausgabe der bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6 für Edelstahl herausgegeben, eine Forschungskooperation entschlüsselt die DNA des Stahls, mit einem neuen Serviceangebot können Türen jetzt bis zum Einbauort geliefert werden, ein Special zum „Fahrradparken“ und ein Kompendium zum Schimmel in Innenräumen sind erschienen.

Aktualisierte Neuausgabe erschienen


Der Sonderdruck 862 ist als kostenfreier Download auf www.edelstahl-rostfrei.de erhältlich. Foto: ISER

Mit Datum 5. März 2018 wurde die bauaufsichtliche Zulassung Z-30.3-6 „Erzeugnisse, Bauteile und Verbindungsmittel aus nichtrostenden Stählen“ des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) nach nur einem Jahr wiederum aktualisiert. Im Rahmen der Neuausgabe wurden im Wesentlichen redaktionelle Änderungen vorgenommen und bestehende Sachverhalte, zum Beispiel zum Korrosionsschutz thermisch geschweißter oder thermisch geschnittener Bauteile und im Mauerwerksbau, zum Laser- und Elektronenstrahlschweißen sowie zur Voraussetzung für das Schweißen nichtrostender Stähle, präzisiert, um die Eindeutigkeit der Anwendung zu fördern und Interpretationsspielräume auszuschließen. Das weiterhin in sich geschlossene Regelwerk für den Einsatz nichtrostender Stähle im bauaufsichtlichen Bereich ist bis zum 1. Mai 2022 gültig.
Die Informationsstelle Edelstahl Rostfrei gibt die neue ABZ Z-30.3-6 als Sonderdruck 862 heraus, der als Download oder als gedrucktes Einzelexemplar kostenfrei abgerufen werden kann:


Forschungskooperation entschlüsselt DNA des Stahls


Im vollautomatisierten innovativen Stahlwerkslabor überprüft Dillinger die neuen Produkte. Foto: Dillinger

Dem Geheimnis des Stahlgefüges ist Dillinger auf der Spur: Mit einer integrierten Forschungskooperation fördert Europas führender Grobblechhersteller die Erforschung der Mikrostruktur von Spezialstählen. Neu entwickelte ausgeklügelte Analysetechniken und Simulationsverfahren erlauben den Blick in bislang unbekannte Tiefen des Stahlgefüges und auf die für seine Bildung entscheidenden Einflüsse im Produktionsprozess. Das angestrebte Ergebnis ist ein neues Verständnis der Zusammenhänge und damit die Möglichkeit, die Realisierung immer anspruchsvollerer Eigenschaftsprofile extrem belasteter Stähle präzise vorherzusagen und anschließend in die Fertigung industrieller Produkte umzusetzen.

Türen bis zum Einbauort tragen


Teckentrup bietet den Vertrage-Service für Türen jetzt bis zum Einbauort. Foto: Teckentrup/Herbst

Vom Band bis zur Wand - Mit dem neuen „Türen-Vertrage-Service“ entlasten Montagebetriebe ihre Mitarbeiter von der mühsamen Transport- und Vertragearbeit auf der Baustelle: Wer das neue Angebot über Teckentrup (Verl) bucht, bekommt die Türen direkt bis an den Einbauort transportiert. Speditions-Teams, für die der Umgang mit schweren Lasten zum Kerngeschäft gehört, transportieren und vertragen die Türen auf der Baustelle vom Abstellort bis an den Einsatzort. Dadurch können sich die Monteure auf ihre Arbeit konzentrieren – den Türeneinbau. So steigt die Effizienz im Bauprozess. Das Angebot gilt bundesweit.
Der Ablauf ist bewusst einfach gehalten. Mit einer E-Mail an „ tuerenservice@teckentrup.biz “ lässt sich der Service direkt bei der Türen-Bestellung mitbuchen, der Besteller erhält dann vom Partner-Unternehmen H. E. Herbst eine baustellenspezifische Checkliste. Anschließend wird nur noch der genaue Termin vereinbart – und die Türen erreichen wie gewünscht ihren Montageort.

Neues Special „Fahrradparken“ erschienen


Das Feuerverzinken-Special „Fahrradparken“ zeigt Referenz-Beispiele für den ruhenden Fahrradverkehr. Foto: Institut Feuerverzinken

Eine fahrradfreundliche Stadt zeichnet sich auch durch gute und ausreichende Parkmöglichkeiten für den ruhenden Fahrradverkehr aus. Dies gilt sowohl für pendler-orientierte Angebote im Umfeld von ÖPNV-Knotenpunkten als auch für geschützte, vandalismussichere Abstellmöglichkeiten im privaten Wohnumfeld. Das neue Special „Fahrradparken“ des Instituts Feuerverzinken zeigt gute Lösungen und Referenz-Beispiele, die den Erwartungen von Fahrradfahrern gerecht werden und die einen Kontrapunkt gegen Vermüllungstendenzen durch „wildes“ Fahrradparken im öffentlichen Raum setzen. Die Beispiele reichen vom kleinen Fahrradhaus für zehn Fahrräder über Automatik-Parksysteme für mehr als hundert Fahrräder bis zu mehrstöckigen Parkhäusern für 1.000 und mehr Bikes. Zudem geht das Special auf relevante Normen für Fahrradparksysteme ein. Allen Lösungen gemeinsam ist, dass feuerverzinkter Stahl als bewährter und dauerhafter Werkstoff für Fahrradparksysteme aller Art zum Einsatz kam.
Das Special „Fahrradparken“ ist kostenlos downloadbar unter www.feuerverzinken.com/fahrradparken sowie als Printversion bestellbar.

Kompendium „Schimmel in Innenräumen“ vorgelegt

Schimmel in Innenräumen. Fraunhofer IRB Verlag

Constanze Messal vermittelt umfassend und fundiert die Sachkunde zu Schimmelpilzbefällen in Innenräumen. Sie erläutert alle Schritte zur Erstellung eines Schadensgutachtens von der fachkundigen Probenentnahme über die mikrobielle Diagnostik, die relevanten chemisch-physikalischen Untersuchungsverfahren bis zur Interpretation der Befunde. Bei Schimmelschäden sind außer Schimmelpilzen meistens auch Bakterien, Milben und Protozoen im Spiel. Die Bewertung des Schadensausmaßes hängt darüber hinaus von den Anforderungen an die Innenraumhygiene ab, die im „Schimmelleitfaden“ des Umweltbundesamtes neu definiert wurden.
Die Autorin erläutert die gesundheitlichen Aspekte sichtbarer und versteckter Schadensbilder. Sie diskutiert kritisch den neuen UBA-Leitfaden und geht auf rechtliche Aspekte ein, die sich oftmals aus Schimmelschäden ergeben. An Beispielen erläutert sie die Sanierung mikrobieller Schäden, beginnend bei Erstmaßnahmen, der Baustellenplanung über die Ausführung bis zur Nachuntersuchung. Dabei wägt sie alternative Sanierungstechniken ab und geht auch auf das wichtige Thema Arbeitsschutz ein. Möglichkeiten der Schimmelprophylaxe bei Neu- und Wiederaufbau vervollständigen den Maßnahmenkatalog.
Das „Kompendium Schimmel in Innenräumen“ (ISBN 978-3-8167-9313-7) ist zum Preis von 59,00 Euro (auch als E-Book) beim IRB erhältlich.