Pressespiegel, Darstellung der verschiedenen Logos
Quelle: M&T

Feinwerktechnik

21. April 2022 | Teilen auf:

Pressespiegel: Mega, Giga, Tesla und Roboter zur Miete

(April 2022) Im „Industrieanzeiger“ lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Tesla Gigafactory 4 in Berlin-Brandenburg und in der mav erfahren Sie, wie Maschinenautomation den Fachkräftemangel lindert – auch zur Miete. Lesen Sie hier auch mehr über die Inhalte der FRÄSEN + BOHREN.

Industrieanzeiger

Mega, Giga, Tesla

In der Ausgabe 04/22 des Industrieanzeigers – Wissen für Entscheider in der Produktion stehen folgende Themen im Mittelpunkt:Topstory: Hybridleichtbau. Mit der Elektromobilität ist eine neue Pionierzeit im Automobilbau angebrochen.

Tesla Gigafactory: Eine Beurteilung der Gigafactory 4 von Tesla in Berlin-Brandenburg.

CO2-Bilanz: Durch Audits Glaubwürdigkeit bescheinigen lassen.Batteriefertigung: Agile Konzepte sollen E-Mobilität weiteren Schub verleihen.

Interview: Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA, spricht über den Data Act der EU-Kommission.

Interessante Aussagen werden in dem Interview mit Hartmut Rauen getroffen. Die EU-Kommission hat am 23. Februar 2022 ihren Entwurf zum „Data Act“ präsentiert. Unternehmen sollen ihre Daten teilen, Hersteller von vernetzten Autos, Maschinenund Anlagen sogar dazu verpflichtet werden.

Im Mittelpunkt der gesamten Ausgabe steht die Mobilität und damit vor allem auch die Elektromobilität. Unter dem Titel „Mega, Giga, Tesla“ wird ausführlich über die Tesla Gigafactory 4 in Berlin-Brandenburg berichtet. Ökologische Ursünde oder industrielles Vorbild? Ein Meilenstein für Smart Manufacturing oder purer Gigantismus? Bei der Beurteilung der Gigafactory 4 im brandenburgischen Grünheide scheiden sich die Geister. Fakt ist: Hier wird gerade Industriegeschichte geschrieben.

Mit dem wichtigsten Potenzial eines Unternehmens – den Mitarbeitern - beschäftigt sich der Beitrag „Social Media als Erfolgsfaktor im B2B“. Beantwortet wird die Frage, wie Mitarbeitende zu „Corporate Influencern“ werden. Im B2B-Bereich sind die sozialen Medien zu einem wichtigen Erfolgsfaktor geworden. Mit der richtigen Strategie können Unternehmen über LinkedIn, Facebook und Co. die Bekanntheit steigern, Vertrauen gewinnen, Leads generieren und Kundenbeziehungen pflegen. Wie der eigene Mitarbeiter dabei zum idealen Markenbotschafter wird, erklärt der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik).

Wie Sie mittels der CO2-Bilanz zu einer besseren Wettbewerbsposition kommen, erfahren Sie in einem weiteren Bericht. Getrieben von den Automobilkonzernen, wächst der Druck auf die Lieferkette zunehmend. Mit der Verifizierung der eigenen CO2-Bilanz öffnet sich aber für mittelständische Produzenten der Ausweg, um auch in der Zukunft in der Lieferkette erfolgreich bestehen zu können. Durch Audits können sich Zulieferer Glaubwürdigkeit bescheinigen lassen und ihre Position im Wettbewerb festigen.

Wie in fast jeder Ausgabe ist die Digitalisierung auch in diesem Heft ein wichtiges Thema: „Revolution oder Evolution: Was bedeutet die Digitalisierung für die Teilebeschaffung?“ Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass sich die Fertigungsindustrie in einem tiefgreifenden Wandel befindet. Eine der grundlegendsten Veränderungen ist die Digitalisierung: Zeichnungen und Dokumentationen in Papierform werden zunehmend durch digitale Formate ersetzt werden, doch der Wandel geht weit über die papierlose Fertigung hinaus. Die Digitalisierung ebnet den Weg für eine stärkere Vernetzung in der gesamten Produktion, die Umrisse einer neuen “Industrie 4.0”, eines industriellen Internet der Dinge (IoT) werden immer deutlicher sichtbar.

mav

Fahrbare Roboterzelle zur Miete

In der Ausgabe 02/2022 der Zeitschrift mav – Innovation in der spanenden Fertigung geht es unter anderem um folgende Themen:

XXL-Koloss: Maschinentisch für 40 Tonnen Werkstückgewicht.

Keramikfaser-Werkzeuge: Maschinelles Polieren direkt in der MaschineAuch zur Miete: Fahrbare Roboterzelle als flexibler Mitarbeiter.

Das Special widmet sich der Spanntechnik. Dazu gehört der Beitrag „Bohrungsspanner für die flexible 5-Seitenbearbeitung“. Er berichtet wie die Spanntechnik mit Funktionskontrollen, dank austauschbarer Zugbolzen und Spannbuchsen rasch anpassbar wird. Für das platzsparende axiale Spannen von Werkstücken stellt Römheld eine neue Reihe exzentrischer und mittiger Bohrungsspanner vor. Die Modelle dienen dem konturnahen und verzugsfreien Spannen von Bauteilen mit Bohrungen zwischen 5,5 und 13 Millimeter. Da diese direkt auf die gehärteten Auflagen der Spannelemente niedergezogen werden, verformen sie sich beim Spannen nicht.

Neue Elemente und Baukästen für optische Messgeräte und industrielle Computertomographie werden im Beitrag „Modulare Spannmittel fürtomographische Messungen“ vorgestellt. Das seit 1993 gefertigte Alumess Spann- und Fixiersystem für die Messtechnik wurde zum Jahreswechsel 2021/2022 mit neuen Elementen und Baukästen sowie den Produktlinien Alumess.easyloc und Alumess.xray ergänzt. Die neuen Systeme richten sich an Kunden in der Zulieferindustrie in den Bereichen Aluminium- und Metallbearbeitung, Blechbearbeitung und Kunststoffspritzguss.Hydrodehnspannfutter sorgen für mehr Stabilität und Präzision. Ausgehend von einer Designstudie hat Mapal Ende 2020 Produkte mit einzigartigem Aussehen und besonderen Eigenschaften auf den Markt gebracht. Nun haben die hochglänzenden Hydrodehnspannfutter ihren eigenen Produktnamen bekommen: Unter der Bezeichnung Uniq bilden sie das Premiumsegment der Mapal Spanntechnik.

Mit Keramikfaser-Werkzeugen ist maschinelles Polieren direkt in der CNC-Maschine möglich, damit man zu „Spiegelglatten Oberflächen bei Edelstahlbehältern“ kommt. Abfüllanlagen für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie unterliegen hohen Anforderungen. Der Entgratspezialist Kempf hat durch den Einsatz von mehreren speziellen Oberflächen-Keramikfaserbürsten bei der Binder GmbH in Crailsheim dafür gesorgt, dass die hohen Vorgaben bei der Herstellung von Druckbehälterdeckeln aus Edelstahl eingehalten werden konnten. Auf eine aufwändige, manuelle Nacharbeit konnte verzichtet werden.

Maschinenautomation lindert Fachkräftemangel – auch zur Miete. In diesem Betrag erfahren Sie wie eine fahrbare Roboterzelle als flexibler Mitarbeiter eingesetzt wird. Der Robot Operator – eine einfache, flexible Roboterzelle zur Automation von CNC-Werkzeugmaschinen der Industrie-Partner GmbH aus Coswig – bedient Maschinen wie ein Mensch und ist auch zur Miete erhältlich. Das lindert den Fachkräftemangel.

FRÄSEN + BOHREN

Top-Vorschub beim Bohren

In der Ausgabe 2/2022 der FRÄSEN + BOHREN – Fachzeitschrift für die zerspanende Industrie finden Sie interessante Anwendungsbeispiele aus dem ganzen Bereich der zerspanenden Fertigung.

Die Titelstory beschäftigt sich mit dem „Top-Vorschub beim Bohren“. „Wir suchen ständig nach Innovationen“, sagt Franz Königseder von der Prozessplanung bei ZF im niederbayerischen Passau. Fündig geworden ist er bei Iscar: Das Wechselkopfbohrsystem LOGIQ 3 CHAM mit drei Schneiden hat die Bearbeitung von Achsgetriebegehäusen aus Guss optimiert. Im Vergleich zum bislang eingesetzten Vollhartmetall (VHM)-Bohrer profitieren die Passauer jetzt von deutlich höheren Vorschüben, längeren Standzeiten und sie haben die Prozesssicherheit signifikant erhöht. Darüber hinaus sparen sie Werkzeugkosten, weil die Bohrköpfe schnell und problemlos getauscht werden können.Ein Beitrag beschäftigt sich mit der „Automatisierten Herstellung von beschichteten Hüftprothesen-Abdeckungen“ Zuverlässig bis in den Nanobereich, trotz hoher Geschwindigkeiten und hoher Stückzahlen, mit wenigen Manntagen und exzellentem Service, auch bei Aesculap, einem der weltweit führenden Medizintechnik-Hersteller, liegt die Messlatte in Bezug auf Verfügbarkeit, Wiederholgenauigkeit, Prozesssicherheit und nicht zuletzt Produktivität sehr hoch, was die Mindestanforderungen an eine Bearbeitungsmaschine angeht.

Wie man „Bauteile inklusive Verzahnung in einer Aufspannung fertigt“ erfahren Sie in einem weiteren Beitrag. Save costs – take the best. Nach diesem Motto realisiert die Firma Jäger Handling unterschiedlichste Aufgabenstellungen und Lösungen für handgeführte und teilautomatisierte Handlingsysteme. Die Spezialität des Unternehmens aus dem schwäbischen Sulzbach-Laufen sind ergonomische Handling-Lösungen für industrielle Schraubtechniksysteme in der Automobilindustrie. Für die Fertigung von Verzahnungen an unterschiedlichen Bauteilen setzt der Leiter der spanenden Fertigung Thomas Knöpfle auf Werkzeugsysteme der Tübinger Firma Paul Horn.

In der Zeitschrift erfährt man auch wie „Komplexes Bohren in Komposit-Bauteilen“ geht. Faserverbundwerkstoffe machen Flugzeuge leichter, aber nicht die Zerspanung. Wie sich beim komplexen Bohren in Komposit-Bauteilen dennoch Standzeiten verdreifachen und Werkzeugkosten senken lassen, zeigen der Werkzeuganbieter C6 Composite Tooling und sein Beschichtungspartner Oerlikon Balzers mit einem Gesamtpaket aus Werkzeug und der DVD-Diamantbeschichtung Baldia Composite DC für den Aerospace-Kunden FACC.

zuletzt editiert am 21.04.2022