210325_FWT_Produkte_Bild1
Rotoren und Statoren mit Magnetkopplung als Dichtungssystem überzeugen mit keramischer Lagerung durch zuverlässige und unproblematische Sterilisierbarkeit und keimfreien Betrieb. Foto: Kyocera

Feinwerktechnik

23. March 2021 | Teilen auf:

Spanende Bearbeitung: Interessante Produktneuheiten

(März 2021) In letzter Zeit wurden einige spannende Neuheiten für die Feinwerkmechanikbranche vorgestellt, die neue Bearbeitungsmöglichkeiten und Effizienzverbesserungen bringen. Wir stellen hier interessante neue Produkte vor.

Keramische High-Tech-Gleitlager

Kyocera hat die Entwicklung von Gleitlagern insbesondere für magnetgekoppelte Rührwerke erfolgreich verstärkt. Aufgrund universeller Fachkompetenz bietet Kyocera unterschiedliche Keramiken für diese Anwendung aus einer Hand. So ist die sichere Rückverfolgbarkeit der Werkstoffe garantiert. Dies ist besonders wichtig bei der Produktion von Pharmazeutika und Lebensmitteln. Bolzen und Lagerring werden aus unterschiedlichen Keramikmaterialien ausgeführt. Die Gleitpartner sind perfekt aufeinander abgestimmt, wobei strenge Toleranzen und Oberflächenanforderungen eingehalten werden. Dank der weitreichenden mechanischen Bearbeitungsanlagen von Kyocera konnten hochwertige Oberflächen mit minimaler Reibung im Betriebsmodus sowie mit reduziertem Bruchrisiko unter Trockenlaufbedingungen entwickelt werden.
Die Härte der Gleitlager von Kyocera sorgt für eine lange Lebensdauer und verhindert Partikelabrieb. Dank der Sterilität und Trägheit der Keramik herrscht im Tank maximale Sauberkeit. Keramiklager benötigen keine zusätzliche Schmierung. Die Beständigkeit beider Keramiken gegen Temperaturschwankungen ermöglicht die Reinigung und Sterilisation vor Ort (CIP/SIP).
Alle für die Lager von Kyocera verwendeten Materialien entsprechen den geltenden FDA-Anforderungen und USP Class VI-Klassifizierungen.

Mit der neuen PVD-Sorte WSP45G erweitert Walter das Tigertec Gold-Anwendungsspektrum jetzt erstmals auch auf das Bohren. Foto: Walter

Neuer Anwendungsbereich

Mit Tigertec Gold etablierte Walter eine Frässorte (zunächst CVD) am Markt, die durch ihre hohe Standzeit für viele Anwender als Benchmark gilt. Mit der neuen PVD-Sorte WSP45G erweitert Walter das Tigertec Gold-Anwendungsspektrum jetzt erstmals auch auf das Bohren. Als bislang einzige Sorte im Markt besitzt die WSP45G einen Multilayer aus Aluminiumoxid (Al2O3): Dessen hoher Kristallisationsgrad macht sie nicht nur extrem verschleiß-, sondern auch hitzeresistent. Dadurch schützt sie die darunterliegende TiAlN-Schicht effizient vor Wärmeeintrag und damit vor Verschleiß bei ISO P Werkstoffen. Vor allem dann, wenn die Wärme nicht über den Span abgeführt werden kann – wie bei den schlecht wärmeleitenden ISO-Werkstoffen M und S. Ein goldfarbener Top-Layer aus Zirkonnitrid (ZrN) vereinfacht die Verschleißerkennung, so dass jede Schneidkante genutzt wird.
Die drei Wendeschneidplatten-Bohrer, die Walter für den Einsatz der gleichermaßen zähen wie verschleißfesten Tigertec Gold Schneidstoffe ausgewählt hat, umfassen einen breiten Anwendungsbereich: Der B321x.DF. eignet sich vor allem für kleine Durchmesser von zehn bis 18 Millimeter; er tritt hier bewusst zu den VHM-Bohrern in Konkurrenz. Der D3120 gilt als besonders wirtschaftlich, weil er außen wie im Zentrum nur einen Wendeschneidplattentyp braucht; universelle Anforderungen, die die WSP45G-Sorte hervorragend erfüllt. Als Spezialist für den Einsatz auf Drehmaschinen profitiert der D3120 zusätzlich von der neuen Sorte, weil beim Drehen mit x-Versatz hohe Verschleißkräfte entstehen. Den D4120 für Durchmesser 13,5 bis 59 Millimeter wählen Anwender für das Bohren mit hoher Präzision.

Automatisierung und Vernetzung im Maschinenbau verlangen neueste Software. Foto: Lang

Neueste Maschinensoftware

Digitalisierung ist maßgeblich für die Entwicklung im Maschinenbau. Dort kommt häufig noch Maschinen-Software wie beispielsweise Steuerungssoftware zum Einsatz, mit der sich die heutigen Anforderungen an die Automatisierung und Vernetzung nicht erfüllen lassen. Die Firma Lang, Hersteller von Fräs-, Laser- und Digitalisier-Maschinen sowie Automationssystemen, entwickelt daher passend zu ihren Maschinen spezielle Software-Lösungen wie Steuerungssoftware, Digitalisierungssoftware, CAD- und CAM-Software sowie Ausgabesoftware.
Die Maschinen von Lang und die dazugehörige Software ermöglichen smarte Prozesse und unterstützen Unternehmen dabei, den Maschinen-Bedienkomfort zu optimieren sowie den neusten Anforderungen an die Automatisierung und Vernetzung im Maschinenbau gerecht zu werden.
Der Bedienkomfort sowie die leicht verständliche Benutzerführung tragen schnell zur Senkung der Fertigungskosten, Kürzung der Durchlaufzeiten und somit zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit bei. Lang entwickelt alle Lösungen abgestimmt auf die eigenen Maschinen inhouse und in enger Zusammenarbeit mit Kunden.
Um Unternehmen fit für die Anforderungen im Sinne der Digitalisierung und Vernetzung mit anderen Maschinen und Systemen zu machen, bietet Lang auch entsprechende Retrofit-Lösungen, mit denen die Kunden schnell, kostengünstig und effektiv ihre bestehenden Anlagen aufrüsten können. Die Vorteile sind geringere Investitionskosten als bei einer Neuanschaffung, verlängerte Lebensdauer der Anlage und Steigerung der Produktivität sowie Qualität.

Speziell zur Realisierung von Zahnstangenantrieben bietet Neugart für die Winkelgetriebe-Baureihen WPSFN (liegend) und WPLN (stehend) Abtriebswellen mit vormontiertem Ritzel an. Foto: Neugart

Platzsparende Alternative

Hypoidverzahnte Präzisions-Winkelgetriebe von Neugart verkürzen den Antriebsstrang und sind deshalb die ideale Lösung für beengte Platzverhältnisse. Speziell zur Realisierung von Zahnstangenantrieben sind auch Abtriebswellen mit vormontiertem Ritzel verfügbar.
Neugart bietet Präzisions-Winkelgetriebe in drei Baureihen an, die sich jeweils durch die Ausführung der Abtriebswelle unterscheiden: Die Reihe WPLN verfügt standardmäßig über eine glatte Abtriebswelle. Die Modelle der Baureihe WPSFN sind ausgestattet mit einer Flanschabtriebswelle, wobei eine nach EN ISO 9409-1 genormte, mechanische Schnittstelle den Teileanbau direkt am Flansch erlaubt. Und die Getriebe der Baureihe WGN zeichnen sich durch eine ein- oder beidseitige Hohlwelle aus. Die Drehrichtung von Antriebswelle und Abtriebswelle ist bei allen Baureihen gegensinnig.
Teil des aktuellen Winkelgetriebe-Portfolios sind auch zwei Varianten mit werkseitig vormontiertem Ritzel: Für die Baureihe WPLN steht eine verzahnte Abtriebswelle mit vormontiertem Ritzel zur Verfügung, wobei eine Verzahnung gemäß DIN 5480 für die notwendige Verbindungssicherheit sorgt.
Die Baureihe WPSFN umfasst hingegen eine Flanschabtriebswelle mit vormontiertem Ritzel, das – wie alle Modelle der Baureihe – mit einer Schnittstelle gemäß EN ISO 9409-1 ausgestattet ist.
Dabei ist eine hohe Varianz an Baugrößen und Übersetzungen verfügbar, um Optimierungen der Geschwindigkeit und der übertragbaren Drehmomente in Kombination mit dem Ritzel punktgenau abzubilden: So stehen bei der Baureihe WPLN vier Baugrößen mit Flanschquerschnitten (am Abtrieb) zwischen siebzig und 142 Millimeter zur Auswahl. Die WPLN-Varianten mit schräg- oder geradverzahntem Ritzel sind mit unterschiedlich vielen Zähnen in den Modulen 2 bis 4 erhältlich. Sie ermöglichen Vorschubkräfte bis zu 18.000 Newton. Die Baureihe WPSFN deckt mit ebenfalls vier Baugrößen, von 64 bis 140 Millimeter Zentrierbunddurchmesser ein breites Einsatzspektrum ab. Auch hier stehen vormontierte Ritzel mit unterschiedlich vielen Zähnen und unterschiedlich großem Modul für alle Baugrößen zur Verfügung. Die Ritzel sind in diesem Fall schrägverzahnt und unterstützen Vorschubkräfte bis zu 11.200 Newton.

Der spiralgenutete Coro-Tap 300 ist ideal für Grundlochbohrungen, bei denen die Späne nach hinten transportiert werden. Foto: Sandvik Coromant

Optimierte Gewindebohrer

Sandvik Coromant erweitert sein Angebot an Hochleistungs-Gewindebohrern. Sowohl die nächste Generation von Coro-Tap 200, einem gerade genuteten Gewindebohrer mit Schälanschnitt, als auch die neue Version von Coro-Tap 300, einem spiral genuteten Gewindebohrer, sind für die Bearbeitung von ISO P Werkstoffen geeignet. Sie bieten eine verbesserte Prozesssicherheit, längere Standzeiten und ermöglichen geringere Kosten pro Bauteil.
Die für eine breite Anwendung in Stahlwerkstoffen optimierten Coro-Tap 200 und Coro-Tap 300 eignen sich für die hocheffiziente Serienproduktion von Bauteilen in der Automobil- und Maschinenbauindustrie, unter anderem zur Herstellung von Kurbelwellen und Achsschenkel oder Maschinenbaukomponenten wie Gehäusen und Flanschen.
Der geradegenutete Coro-Tap 200 mit Schälanschnitt ist für die Herstellung von Durchgangsbohrungen geeignet, bei denen die Späne nach vorne geschoben werden. Der spiralgenutete Coro-Tap 300 ist ideal für Grundlochbohrungen, bei denen die Späne nach hinten transportiert werden. Die neuen Versionen verfügen über eine neue Oberflächenbehandlung sowie eine überarbeitete Kantenverrundung für eine verbesserte Gewindequalität. Dank weiterentwickelter Spannutform punkten beide Werkzeuge so mit einer höheren Gesamtleistung.