Abbildung Compact-Pump GCPi ist Schmalz‘ neuer vollelektrischer Vakuum-Erzeuger.
Die Compact-Pump GCPi ist Schmalz‘ neuer vollelektrischer Vakuum-Erzeuger. (Quelle: Schmalz)

Feinwerktechnik

29. August 2022 | Teilen auf:

Spanende Bearbeitung: Sensorintegrierte Spannbacken und smarte Software

(August 2022) Die Firma Schmalz hat mit der Compact-Pump GCPi einen leistungsstarken Vakuum-Erzeuger entwickelt, Hufschmied Zerspanungssysteme zeigt auf der K 2022 eine Reihe von Neuheiten für die Bearbeitung von Kunststoff- und Faserverbundmaterialien, Röhm präsentiert auf der AMB unter anderem die sensorintegrierte Spannbacke „iJaw“, TDM Systems zeigt auf der AMB die neuesten Weiterentwicklungen ihrer smarten Software und Iscar hat mit der Produktlinie Neologiq eine Reihe von neuen Zerspanungswerkzeugen vorgestellt.

Druckluftfreie Vakuum-Automation

Schmalz präsentiert mit der Compact-Pump GCPi einen leistungsstarken Vakuum-Erzeuger mit rein elektrischer Saug- und Belüftungsfunktion. Ergänzt um das elektrische 3/2-Wege-Kompaktventil LQE, erhält der Anwender ein druckluftfreies Vakuum-System mit der Performance herkömmlicher Ejektor-Lösungen.Vollelektrische Vakuum-Systeme sind überall dort gefragt, wo keine Druckluft zur Verfügung und die Effizienz im Fokus steht. Das kann in der Fertigung und Montage ebenso sein wie bei autonomen Transportsystemen und Robotern. Das für die Handhabung notwendige Vakuum erzeugt die neue Compact-Pump GCPi der Firma J. Schmalz mithilfe einer effizienten Doppelkopf-Membranpumpe. Statt Druckluft braucht sie dafür lediglich eine 24-Volt-Versorgung, zum Beispiel von einer Batterie. Durch die integrierte Energiesparregelung wird die Drehzahl der Pumpe bedarfsgerecht gesteuert und auf das jeweilige Werkstück hin optimiert.

Die GCPi ist IoT-ready: Prozessparameter werden über die eingebundene IO-Link-Schnittstelle oder über digitale Steuersignale eingegeben. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Parameter über das am Gerät angebrachte LCD-Touch-Display einzugeben. Informationen zum Prozess liest der Anwender über die integrierte NFC-Schnittstelle aus.

Prozesssichere Kunststoffbearbeitung

Abbildung TREX 194-WD
TREX 194-WD beißt sich sauber durch GFK und CFK. (Quelle: Hufschmied Zerspanungssysteme)

Hufschmied Zerspanungssysteme stellt vom 19. bis 26. Oktober auf der K 2022 aus. Am Stand A93 in Halle 3 der Messe Düsseldorf informiert Hufschmied über die neuesten Fortschritte bei der Bearbeitung von Kunststoff- und Faserverbundmaterialien. Highlight ist ein keramisches Werkzeug mit einer bisher unerreichten Schneidenhaltigkeit und Effizienz.

Die Nutzung von Keramiken scheiterte im Kunststoff- und Leichtmetallbereich bislang an der Schneidenhaltigkeit der Werkzeuge. Konsequente Weiterentwicklung haben bei Hufschmied zu einer neuen Fräser-Generation geführt: CERA402 und CERA452. Gegenüber herkömmlichen Hartmetall-Werkzeugen halbiert sich die Bearbeitungszeit, ohne dass man Einschränkungen bei Standzeit oder Qualität des Bauteils hinnehmen muss.Die neuen TREX 194-WD und 195-WD aus VHM und der CERA196-WD aus Keramik bieten bei der Bearbeitung von Glasfaserkomposit deutliche Vorteile in Sachen Standzeit, Bearbeitungsgeschwindigkeit und Einsatzmöglichkeiten gegenüber den bisher oft eingesetzten teuren PKD-Werkzeugen. Vielen Anwendern sind die anfallenden Späne im Werkstattbereich ein Dorn im Auge – die ultraschallunterstützte Schneidtechnologie ist eine Alternative. Hufschmied hat dafür eine spezielle Schneidklinge entwickelt, die bis zu fünf Millimeter dicke Kunststoffmaterialien ohne Späne trennen kann. Die neue Tec-Shark-Klinge TSK 1.15.2.001-G3 ist einschneidig geschliffen und erlaubt durch ihre Form auch das Abtrennen in Bereichen von bis zu zehn Millimeter Radius.

Neue Spannbacke

Abbildung Spannbacke iJaw
„iJaw“, die neue Spannbacke mit integrierter Sensorik zur Echtzeitmessung der Spannkraft direkt an der Spannstelle, ist eines der Highlights am Röhm-Stand auf der AMB. (Quelle: Röhm)

Der Spann- und Greifmittelspezialist Röhm präsentiert auf der AMB ein ganzes Bündel an Neuheiten. Highlights am Röhm-Stand Nr. 1E50 in Halle 1 sind die sensorintegrierte Spannbacke „iJaw“, die ab November in der OEM-Version und ab 2023 auch als Retrofit-Nachrüstvariante verfügbar sein wird, sowie Duro-M, das neue Drehfutter mit Planspiralring, innovativer Linsengeometrie und vergleichbar hoher Kraftübersetzung. Mit dem modularen Werkzeugspanner HSK-Flex für Spindeln in Fräsmaschinen und Dreh-/Fräszentren, dem neuen Fünf-Achs-Schraubstock RVM und dem modularen Spannkraft-Messgerät F-Senso 2 präsentiert Röhm weitere Neuheiten auf der AMB. Die Besonderheit der neuen „iJaw“, einer Spannbacke von Röhm: Sie integriert Sensorik zur Spannkraftmessung sowie drahtlosen Datenübertragung per IO-Link Wireless in einer Spannbacke. Die Nutzung der Spannkraftdaten ermöglicht Anwendern neue Möglichkeiten, wie etwa schnelleres Rüsten oder vorausschauendes Warten der Spannmittel. Die vielfältigen Use-Cases führen in Summe zu mehr Maschinenverfügbarkeit, geringeren Teilekosten und mehr Sicherheit im Bearbeitungsprozess. Mit dem neu überarbeiteten Drehfutter Duro-M, präsentiert Röhm in Stuttgart sein Multitaltent für die variable Bearbeitung von Drehteilen. Die neue Generation ist je nach Futtervariante standardmäßig in sämtlichen Durchmessern von ?74 bis ?1250 erhältlich, weitere Größen sind auf Anfrage möglich. Keine Limits gibt es bei der Backenanzahl: Röhm liefert seine neue Drehfutter-Generation in der gesamten Bandbreite mit zwei, drei, vier oder sechs Backen. So lassen sich auch besonders dünnwandige Werkstücke perfekt spannen und bearbeiten. Duro-M wurde für das Spannen von Drehteilen auf konventionell spannenden Dreh- und Fräsmaschinen, Rundtischen und Teilapparaten entwickelt.

Komplette Werkzeugverwaltung

Screen TDM 2023 Datenbank
TDM 2023 mit neuem Facelifting erleichtert die Synchronisation von Datenbanken. (Quelle: TDM Systems)

TDM Systems zeigt auf der AMB 2022 neben den neuen Hauptreleases von TDM Global Line und TDM seine neuen Services zur Aufbereitung von Werkzeugdaten vor und zeigt die Möglichkeiten und Vorteile der Anbindung an Fertigungsmaschinen auf.Über ein großes Facelifting hinaus, ermöglicht das TDM Release 2023 Anwendern eine einfachere Synchronisation ihrer Datenbanken und eine optimierte Reichweitenberechnung. In TDM Global Line wurden mit dem Release 2023 die operativen Anwendungen im Tool Room und das Handling des Werkzeuglebenszyklus weiterentwickelt. Kleinere Zerspaner, die auf der Suche nach einer einfachen, kostengünstigen Einstiegslösung sind, können auf dem Messestand die cloudbasierte Softwarelinie TDM Cloud Essentials kennenlernen und testen. TDM Systems bietet jetzt sowohl für Anwender als auch für Werkzeughersteller neue Datenservices an. Über verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten mit den Fertigungsmaschinen realisieren Anwender einen automatisierten Transfer von Werkzeug- und Auftragsdaten direkt in die Maschinensteuerung. So können die erforderlichen Werkzeugdaten fehlerfrei übertragen werden und durch das Beobachten der Standzeiten können Werkzeuge zeitnah nachgerüstet werden.

Hohe Standzeiten

Flachkopfbohrköpfe
Die neuen Flachkopfbohrköpfe für dreischneidige Logiq 3 Cham-Bohrer erzeugen einen flachen Bohrungsgrund. (Quelle: Iscar)

Die moderne Metallbearbeitung stellt neue Anforderungen an die Hersteller von Zerspanungswerkzeugen. Iscar reagiert darauf mit der Produktreihe Neologiq: Diese umfasst Werkzeuge, die sehr genau arbeiten und hohe Standzeiten haben.Dazu wurde zum Beispiel das Wechselkopf-Bohrsystem Cham IQ Drill um neue Bohrköpfe mit Durchmessern von 33 bis vierzig Millimetern erweitert. Diese können in jeden Bohrkörper mit der passenden Schnittstellengröße montiert werden. Das Hauptmerkmal der neuen Köpfe ist eine multifunktionale Schneidengeometrie. Damit lassen sich unterschiedliche ISO P-, M- und S-Werkstoffe wie Stahl, rostfreier Stahl, hitzebeständige Superlegierungen und Titan effektiv bearbeiten. Eine Genauigkeit innerhalb der Toleranzklassen IT10 bis IT9 ist sichergestellt. Dank der unterschiedlichen Geometrien profitieren Anwender von großer Flexibilität bei der Anwendung in verschiedenen Materialien sowie von reduzierten Lagerhaltungs- und Anschaffungskosten. Die Produktlinie Logiq 3 Cham basiert ebenfalls auf auswechselbaren Vollhartmetall (VHM)-Bohrköpfen mit drei Schneidkanten für eine verbesserte Produktivität. Iscar erweitert das Wechselkopf-Bohrsystem um Flachbohrköpfe für Bohrungen mit flachem Grund. Das ist für Schrauben-Senkbohrungen, Feder- und Dichtsitze erforderlich. Durch das neue Design können Anwender ohne Pilotbohrung ins Volle arbeiten.

zuletzt editiert am 29.08.2022