Mit dem System Multi F Grip von Iscar erzielt Wendt deutliche Prozessvorteile beim Abstechen von Bauteilen aus Stahl. Fotos: Iscar
Mit dem System Multi F Grip von Iscar erzielt Wendt deutliche Prozessvorteile beim Abstechen von Bauteilen aus Stahl. Fotos: Iscar

Feinwerktechnik

20. September 2021 | Teilen auf:

Spanende Bearbeitung: Abstechen mit Hochvorschub

(September 2021) Das vierschneidige Abstechsystem Multi F Grip von Iscar überzeugt beim Lohnfertiger Wendt Maschinenbau im niedersächsischen Auetal. Es hat die Bearbeitungszeit deutlich verkürzt und sticht in Tiefen bis 120 Millimeter prozesssicher ab. Dabei entsteht eine sehr hohe Oberflächengüte.

Seit über drei Jahrzehnten fertigt Wendt Präzisionsteile für die Hersteller von Hohlglasmaschinen und beliefert auch viele Glashütten. Die Bauteile entstehen auf modernen CNC-Werkzeugmaschinen renommierter deutscher und schweizerischer Anbieter. In der Arbeitsvorbereitung verwendet das Familienunternehmen CAD/CAM-Programme, um die Zeichnungen der Kunden schnell in ein Fertigungskonzept umzusetzen.

Multi F Grip sticht schnell und in hoher Oberflächengüte.

Wendt bearbeitet mit seinen 31 Mitarbeitern Stahl, Edelstahl, Grauguss, Aluminium und Kunststoff. „Alles, was gedreht und gefräst werden muss“, sagt Zerspanungsmechaniker Mike Uhe. So entstehen Wellen, Buchsen, Adapter und Prüflehren in hoher Qualität, die durch Protokolle und Messberichte dokumentiert wird. Verbesserungspotenzial machte Mike Uhe beim Abstechen mit großen Stechtiefen aus. Bei diesem Prozess waren bis dato aufwändige Nacharbeiten erforderlich. Zusätzliches Interesse weckte ein Beitrag in einer Fachzeitschrift. Mit Multi F Grip von Iscar, stand da zu lesen, seien höhere Vorschübe möglich. „Ich wollte sehen, ob das Werkzeug tatsächlich so schnell ist“, erzählt er und wandte sich an Wolfram Haubrock, Technische Beratung und Vertrieb bei Iscar sowie Michael Biermann, Anwendungstechniker vom Iscar-Vertragshändler MZT Reining.

Wendt bearbeitet mit dem Multi F Grip Bauteile bis zu einer Stechtiefe von sechzig Millimetern prozesssicher.

Tests haben überzeugt

Die Projektpartner vereinbarten Tests vor Ort und verglichen die Ergebnisse mit denen des Wettbewerbs-Produkts. Die Ergebnisse waren eindeutig: Mit dem Iscar-Werkzeug konnten spürbar höhere Vorschübe gefahren werden, ohne die Prozesssicherheit zu gefährden. „Das hat mich überzeugt“, bringt es Mike Uhe auf den Punkt. Seither ist Multi F Grip fester Bestandteil des Werkzeug-Portfolios bei Wendt.

Iscar hat das System aus gutem Grund entwickelt: „Das Thema Hochvorschub-Abstechen kommt immer mehr zum Tragen. Es gilt, schneller zu fertigen und dabei eine hohe Oberflächengüte zu erzielen“, beschreibt Christelle Lahakio, Produktspezialistin Drehen bei Iscar. Das vierschneidige Abstechsystem bietet ein günstiges Verhältnis von Preis pro Schneide und steht in Stechbreiten von zwei bis fünf Millimetern zur Verfügung. Robuste Spannschäfte und stabile Schneidenträger ermöglichen eine maximale Bearbeitungsstabilität bei hoher Oberflächengüte und Planebenheit. Durch geringe Schneidenbreiten von beispielsweise zwei Millimetern bei Stechtiefen bis vierzig und drei Millimetern bis sechzig Millimeter Tiefe sparen Anwender Rohmaterial ein. „Dies rechnet sich besonders bei großen Stückzahlen“, so Christelle Lahakio.

Gemeinsame Tests haben überzeugt (v.l.): Wolfram Haubrock, Technische Beratung und Vertrieb, Christelle Lahakio, Produktspezialistin Drehen, beide Iscar, Michael Biermann, Anwendungstechniker vom Iscar-Vertragshändler MZT Reining, und Mike Uhe, Zerspanungsmechaniker bei der Wendt Maschinenbau.

Michael Biermann verweist auf einen weiteren Vorteil: Multi F Grip ist überall dort zu verwenden, wo Quadratschäfte zum Einsatz kommen. Dadurch ist es mit nahezu allen Maschinentypen kompatibel.“ Sein Kollege Wolfram Haubrock bringt darüber hinaus das einfache Werkzeug-Handling zur Sprache: „Ein federgelagerter Pin fixiert das Werkzeug bei der Montage, und der Anwender hat beide Hände für das Verschrauben des Blocks frei.“ Auch die Platte ist einfach zu tauschen – Iscar liefert das Spezialwerkzeug mit.

Schneller Wechsel: Mit einem Spezialwerkzeug lassen sich die Schneiden einfach austauschen.

Schnell und prozesssicher

Mike Uhe ist von dem neuen Produkt überzeugt. Er sticht damit unter anderem Einsatzstahl mit Durchmessern bis 120 Millimeter und einer Breite von drei Millimetern. „Das läuft prozesssicher und ergibt eine hohe Planebenheit. Nacharbeiten sind nicht mehr notwendig, das Werkzeug ersetzt zwei Vorgänger“, schildert er. Zufrieden ist er auch mit dem Zeitfaktor. „Wir stechen heute zwei- bis dreimal schneller ab.“ Die Bearbeitungen laufen vibrationsfrei und zuverlässig. Dies ermöglicht unter anderem ein verstärkter Werkzeugblock. Die zielgerichtete Innenkühlung sorgt für eine effiziente Spanabfuhr. Vorteile haben sich auch bei den Einsatzzeiten ergeben. „Durch die vier Plattensitze lässt sich das Werkzeug mehrfach verwenden. Bei Wettbewerbern musste ich bei Verschleiß komplett tauschen“, skizziert Mike Uhe.

Den Service der Iscar-Mitarbeiter bezeichnet der Zerspanungsspezialist als „sehr gut“. Die langjährigen und ständigen Kontakte zu Michael Biermann und Wolfram Haubrock haben sich ausbezahlt. „Iscar war schnell vor Ort und wir haben viel getestet“, sagt er. Die Performance von Multi F Grip hat ihn überzeugt, und er setzt das System erfolgreich bei der Bearbeitung von anspruchsvollem nichtrostendem Stahl ein. Auch in dieser Anwendung kann er sich auf stabile Prozesse und hohe Oberflächengüten verlassen.