Foto: Herrmann
Foto: Herrmann

Interviews mit Branchenpartnern

13. July 2021 | Teilen auf:

„Wer auf andere Leute wirken will, muss erst einmal in ihrer Sprache sprechen.“

(Juli 2021) Jacqueline Herrmann ist 23 Jahre alt und unterstützt mit ihrer Agentur InMind kleine-, und mittelständische Unternehmen im Bereich Social Media. M&T fragte sie, wie Metallhandwerks-Betriebe die Möglichkeiten dieser Netzwerke für sich nutzen können.

Warum ist die Mitarbeitersuche im sozialen Netzwerk naheliegend? 

„Employer Branding“ – Arbeitnehmer begeistert und bindet man durch eine starke Arbeitgebermarke. Gerade in Zeiten von Globalisierung, demografischem Wandel und hoch spezialisierten Stellenprofilen ist der Online-Auftritt nicht mehr wegzudenken, gerade auch bei der Mitarbeitergewinnung. Es spart einem unglaublich viel Geld, als wenn man über die alten Methoden geht und man erreicht immer direkt seine Zielgruppe. Des Weiteren kann man solche Kampagnen einfach viel schneller und deutlich kostengünstiger umsetzen. „Employer Branding“ ist ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Markenführung. Denn wie bei der Unternehmensmarke sorgen auch bei der Arbeitgebermarke das starke, eindeutige Profil, die Wiedererkennbarkeit und die Fokussierung für Erfolg – und dafür, dass Sie als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden.

Wen treffen Betriebe in welchen Netzwerken? 

Betriebe treffen bei allen Netzwerken auf potenzielle Kunden und Mitarbeiter. Egal ob Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing oder Pinterest. Bei Facebook beispielsweise erreichen Sie sowohl die jungen als auch die älteren Menschen – Instagram hingegen ist eher eine Plattform für jüngere – etwa bis 45. Deshalb immer auf mehreren Plattformen aktiv sein um alle Zielgruppen abzudecken.

Was empfehlen Sie Betrieben für den Einstieg? 

„Wer auf andere Leute wirken will, muss erst einmal in ihrer Sprache sprechen.“ Genau das können Sie durch Social Media tun. Die Möglichkeiten sind natürlich abhängig von der jeweiligen Plattform, auf der Sie sich bewegen. Denn Social Media ist im Grunde nur der Überbegriff für Medien, in denen Menschen Meinungen, Eindrücke, Erfahrungen oder Informationen austauschen und Wissen sammeln können.

„Gerade in Zeiten von Globalisierung, demografischem Wandel und hoch spezialisierten Stellenprofilen ist der Online-Auftritt nicht mehr wegzudenken“

Jacqueline Herrmann

Social Media ist mehr als nur ein wenig Facebook, Twitter und Co. Social Media lebt vom Dialog und der Interaktion. Und die müssen Sie sich erarbeiten. Trotzdem sollten Sie sich bewusst sein, dass es für Social Media kein Geheimrezept gibt, das auf Anhieb funktioniert. Sichtbarkeit und Präsenz brauchen Zeit um zu wachsen. Mal eben nebenher ist strukturierte und zielgerichtete Kommunikation in den Social Media nicht zu machen.

Es gibt viele verschiedene Plattform und es hängt von Ihrem persönlichen Nutzen ab, welche Plattform für Sie relevant sein könnte und welche nicht. Was in jedem Fall wichtig ist, egal auf welcher Plattform Sie sich bewegen, ist eine einheitliche Optik. Suchen Sie sich ein Profilbild aus, dass Sie auf jeder Plattform nutzen können, damit Sie einen Wiedererkennungswert haben. Nutzen Sie auch die gleiche Titelgrafik auf allen Kanälen.

Meine Empfehlung für den Einstieg sind Facebook und Instagram, da es denkbar einfach ist. Beide Netzwerke eignen sich als Einsteiger-Netzwerke optimal, da sie einen überschaubaren Arbeitsaufwand erfordern und meine Favoriten für den Einstieg in Social Media sind. Mit ein wenig ausprobieren und ein bisschen Kreativität, kann jedermann eine schöne „Brand“ bei Social Media erstellen.Und sollte dazu die Zeit, die Geduld und die Kreativität fehlen, kann man sich ganz einfach bei Social Media-Agenturen Hilfe holen, die das komplette Online-Marketing übernehmen. Und genau das ist auch meine Empfehlung, da die Agenturen sich darauf spezialisiert haben und Profis darin sind – genau so, wie die Unternehmer in ihrem Gebiet die Helden sind. Aber auch da sollte man aufpassen. Es gibt super viele Agenturen – super viele, die nur auf Geld aus sind und nicht darauf Ihre Marke im Netz stark zu machen.